Voderfedern/Telegabel

Reparatur, Restauration, Adressen

Moderator: Ulrich

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2160
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Voderfedern/Telegabel

#1 Beitrag von bujatronic » 28. Dez 2010, 13:32

Wer kennt den Unterschied zwischen
02-822.95-0 Druckfeder für Solo-Betrieb und
02-822.102-0 Druckfeder für SW-Betrieb?
Ist doch sicher im Drahtdurchmesser?
Und hat jemand schon mit diesen Federn Erfahrungen sammeln können:
http://cgi.ebay.de/WIRTH-Gabelfedern-MZ ... 5ade25dea9
oder
http://cgi.ebay.de/Wirth-Gabelfedern-MZ ... 51936dacf3
Und noch etwas: Kann bitte mal jemand die Maße (Außenmaße reichen) für dieses Teil posten:
Teil Nr.: 32 02-822.94-0 Dichtnippel
Oder hat jemand einen oder zwei übrig?
So viele Fragen....
Gruß, Chr.
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Sport-Lu
Beiträge: 1388
Registriert: 25. Aug 2005, 21:00
Wohnort: Urnshausen/Rhön (Thüringen)

Re: Voderfedern/Telegabel

#2 Beitrag von Sport-Lu » 28. Dez 2010, 19:53

Hallo!

Ein Unterschied ist die Anzahl der Windungen.Solo: 64 , SW: 57 5mm-Drahtstärke,ca.505mm lang.Suche nochmal im Forum.Das hatten wir vor kurzem erst als Thema.
Mit Wirth-Federn hab ich keine Erfahrungen in der BK.Ob deren Vorteile durch das hohe Losbrechmoment/Eigenreibung überhaupt fühlbar wären???Würde mich schon interessieren!!

Gruss Jörn! :wink:
Metzger,Bäcker und Friseure sind in Foren Ingenieure.

Eine BK ohne Ölfleck darunter......"Das ist aber nicht original so!!"

Benutzeravatar
André
Beiträge: 1313
Registriert: 29. Mai 2007, 09:13
Wohnort: Thiendorf

Re: Voderfedern/Telegabel

#3 Beitrag von André » 28. Dez 2010, 19:55

Hallo Ch.,
es gibt zwei verschiedene Dichtnippel, siehe Bilder.
Das Größere ist insgesamt 11 mm hoch und der Bund auf den die Mutter drückt ist 1,7 mm stark.
Das Kleinere ist insgesamt 6,4 mm hoch und der Bund auf den die Mutter drückt ist 3,3 mm stark.
Weil die Dichtgummis immer etwas straff in die Achsaufnahmen gehen, wünsche ich Dir viel Spaß beim "Fummeln" :wink:
Wie auf den Bildern vll. zu erkennen ist, sind die Dichtnippel original brüniert.

Gruß André
Dateianhänge
Dichtnippel-01b.jpg
Dichtnippel-01b.jpg (31.42 KiB) 4807 mal betrachtet
Dichtnippel-02b.jpg
Dichtnippel-02b.jpg (26.22 KiB) 4807 mal betrachtet
Nach "FEST", kommt "AB" !

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2160
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Voderfedern/Telegabel

#4 Beitrag von bujatronic » 29. Dez 2010, 20:31

Danke, André! Was es nicht alles so gab! Rein logisch müßte es dann auch entweder unterschiedliche Dichtungen oder unterschiedlich tief gebohrte Aufnahmen in den Telekoprohren gegeben haben. Ich meß mal nach, was bei mir passen könnte.
Und auch Dank an Sport-Lu! Aber was ist mit Losbrechmoment/Eigenreibung gemeint? Ich habe leider über die Suchfunktion keinen Erfolg gehabt.
Guten Rutsch, mfg, Chr.
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2160
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Voderfedern/Telegabel

#5 Beitrag von bujatronic » 10. Jan 2011, 09:42

Zu den Federn: Ich hatte inzwischen recherchiert, die Fa. Wirth bietet 2 zwei unterschiedlich straffe Federn für die BK 350 an die (6030-Solo und die 2065-SW). Die unterscheiden sich praktisch nur in der Federrate (5,6 N/mm bzw. 8,4 N/mm). Der Außendurchmesser der Feder beträgt rd. 29 mm (stimmt exakt), die Länge 515 mm (minimal länger als das Original). Diese Federn sind sämtlich an den Enden angelegt und geschliffen, das haben nach Angaben des Herstellers die bisherigen BK350-Besteller aber alle problemlos verbauen können, sie sollen die Federschnecken weggelassen (kann ich mir nicht vorstellen!) oder die angelegten Enden weggeflext haben (das schon eher).
Mir erscheint die Solofeder etwas zu weich, ich habe aus den mir vorliegenden Maßen der Feder 7,1 N/mm berechnet (was aber nicht unbedingt stimmen muß, da mir das Materiel unbekannt ist). Für die SW-Feder habe ich 7,9 N/mm berechnet und an einem Exemplar ca. 8,5 N/mm gemessen, diese Werte decken sich relativ gut und die scheinen mir auch vernünftig.
Bei der angegebenen Feder 6030 würde die Vordergabel (ohne Berücksichtigung der ohnehin geringen Vorspannung) schon durch das Eigengewicht der BK um ca. 60mm einfedern, steigt dann noch ein normal gebauter Mann drauf, um weitere 20mm, da sind schon 2/3 des gesamten Federwegs weg!
Bei der 2065 sind die Federwege um ein Drittel geringer, daher würde ich (auch für Solo-Betrieb) für diese (Gespannfeder) plädieren.
Hat jemand die originale Federrate Solo?
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2160
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Voderfedern/Telegabel

#6 Beitrag von bujatronic » 4. Feb 2011, 13:33

Habe inzwischen die Federn bekommen, aber Vorsicht! das Angebot bei äbääh suggeriert, daß Gabelöl mit dabei wäre. Dem ist nicht so, und das relativiert den Preis auch etwas...
Wie bereits geschrieben, sind beide Federenden angelegt und geschliffen. Damit passen diese Federn nicht auf die Federschnecken. Am oberen Ende kann man aber leicht ca. die Hälfte des geschliffenen Endes abflexen, damit kann man sie auf die Federschnecken drehen, sitzen auch schön straff.
Im Bild zum Vergleich eine originale Gespannfeder (unten), Drahtdurchmesser 5 mm gegenüber 4,5 bei der Wirth-Feder:
Dateianhänge
Feder3.jpg
Feder3.jpg (102.84 KiB) 4674 mal betrachtet
Zuletzt geändert von bujatronic am 5. Feb 2011, 14:01, insgesamt 1-mal geändert.
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2160
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Voderfedern/Telegabel

#7 Beitrag von bujatronic » 4. Feb 2011, 13:57

Am unteren Ende hat man aber wegen der progressiven Wickelrate keine Chance, die auf die Schnecke zu bekommen, d.h. man muß diese überdrehen bzw. neue anfertigen. Ich werde letzteres tun, den Auflageflansch aber ca. 1,5 cm höher machen, damit die Feder etwas mehr Vorspannung hat. Abdrehen kann man immer noch...
Zur Erleichterung der Montage werde ich seitlich eine Gewindebohrung M6 vorsehen, und dort den Gewindebolzen des Stoßdämpfers mit einer Madenschraube festklemmen, damit der beim Einsetzen des Dichtnippels nicht nach innen wegrutschen kann.
Wenn jemand ähnliches plant, kann er sich gern melden, ich mache gern auch noch ein paar Federschnecken (ohne Schnecke) mehr...
Dateianhänge
Kopie von Feder4.jpg
Kopie von Feder4.jpg (45.58 KiB) 4670 mal betrachtet
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2160
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Voderfedern/Telegabel

#8 Beitrag von bujatronic » 19. Mai 2011, 13:40

Habe heute den ersten Gabelholm montiert.
Ich hatte wie beschrieben, Buchsen in heißes Öl gelegt und tagelang quellen lassen. Der Effekt war verblüffend, die unteren Buchsen mußte ich mehrmals abschleifen, bevor ich sie gewaltfrei montieren konnte.
Nun habe ich noch folgende Frage, kann mir mal bitte jemand die Gesamtlänge eines Gabelholms posten? Bei meinem (mit angepaßten Wirth-Federn) beträgt das Maß von Unterkante Gummibalg (also oberer Flansch der Achsfaust) bis Oberkante Führungsrohr (ohne Konus, also bis Ende des dicken Rohres) 665mm, das erscheint mir etwas wenig.
Der Federweg von (lt. Handbuch) 150 mm könnte jedoch gewährleistet sein, von der Hohlschraube des Führungsrohrs bis zur Achsfaust (das ist dieses Schmiedeteil unten am Telekoprohr) sind 160mm Luft und ich denke, daß bis dahin die beiden Federn im Holm längst auf Block liegen.
Danke!
mfg, Chr.
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Sport-Lu
Beiträge: 1388
Registriert: 25. Aug 2005, 21:00
Wohnort: Urnshausen/Rhön (Thüringen)

Re: Voderfedern/Telegabel

#9 Beitrag von Sport-Lu » 19. Mai 2011, 20:14

Hallo!

Ich habe auch 2 überholte Holme hier.Länge:660mm mit alten Federn.
Meine derzeit eingebauten Holme mit unbekannten (Gespann-???)Federn habe da 700mm Länge.Mal sehen was die anderen messen/schreiben.

Gruss Jörn! :mrgreen:
Metzger,Bäcker und Friseure sind in Foren Ingenieure.

Eine BK ohne Ölfleck darunter......"Das ist aber nicht original so!!"

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2160
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Voderfedern/Telegabel

#10 Beitrag von bujatronic » 3. Sep 2012, 18:00

Ich hatte für meine BK damals die Wirth-Federn gekauft. Leider muß ich jetzt, wo die Maschine fertig ist, feststellen, daß sie nicht geeignet sind. Erstens passen die angelegten Enden nicht auf die Federschnecken. Man muß unten neue Federschnecken anfertigen (wegen der durch die Progressivität abweichenden Steigung) und oben eine reichlichen Windung abflexen. In der Folge kommt die Maschine dadurch vorn mehrere Zentimeter tiefer, so daß ein Aufbocken nur mit äußerstem Kraftaufwand möglich ist. Das Fahrverhalten war merkwürdig. Ich frage mich, wie man für so etwas eine ABE bekommen kann...
Habe am WE die Holme noch einmal aufgemacht und die Federn mit einem Spanngurt gereckt, bis sie eine Gesamtlänge von 525mm hatten, damit ist jedes Federbein im ausgefederten Zustand 700m lang, 5mm bevor der Stoßdämpfer am Anschlag ist. damit scheint das Problem gelöst, läßt sich einwandfrei fahren und aufbocken.
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Sport-Lu
Beiträge: 1388
Registriert: 25. Aug 2005, 21:00
Wohnort: Urnshausen/Rhön (Thüringen)

Re: Voderfedern/Telegabel

#11 Beitrag von Sport-Lu » 6. Sep 2012, 20:53

Bujatronic schrub:Ich frage mich, wie man für so etwas eine ABE bekommen kann...

Wirklich interessant!Aber eigentlich ein Unding!

Hast Du Wirth mal deswegen angeschrieben?

Gruss Jörn! :shock:
Metzger,Bäcker und Friseure sind in Foren Ingenieure.

Eine BK ohne Ölfleck darunter......"Das ist aber nicht original so!!"

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2160
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Voderfedern/Telegabel

#12 Beitrag von bujatronic » 7. Sep 2012, 09:26

ich habe nur den Händler davon informiert. Eine Reklamation ist ja ohnehin ausgeschlossen...
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Benutzeravatar
plessloui
Beiträge: 687
Registriert: 21. Okt 2007, 19:54
Wohnort: Wartburgkreis

Re: Voderfedern/Telegabel

#13 Beitrag von plessloui » 7. Nov 2021, 17:39

Hallo zusammen. Ich will mir auch neue Federn für meine Solo BK kaufen. Wo kann man denn beruhigt welche kaufen?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 47 Gäste