Hinweis zu Kardangelenk

Reparatur, Restauration, Adressen

Moderator: Ulrich

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2177
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Hinweis zu Kardangelenk

#1 Beitrag von bujatronic » 6. Jan 2022, 18:46

Ich mußte mal das Gelenk auseinandernehmen, ich meine das hintere Gelenk mit den Nadellagern (die Nadeln sind übrigens 2,5 x 7,9).
Nach dem Zusammenbau war es schwergängig, und nach mehreren Montageversuchen stellte ich die Ursache fest: An jedem Nadellager sitzt eine Anlaufscheibe, die hat einseitig eine Fase. Diese Fase muß unbedingt zum Kreuz (also nach innen) zeigen, nicht zum Lager!
Mit Brille wär das nicht passiert...
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Utomborder
Beiträge: 493
Registriert: 2. Dez 2005, 20:25

Re: Hinweis zu Kardangelenk

#2 Beitrag von Utomborder » 8. Jan 2022, 20:07

Bei meinem liegen unter den Sicherungsringen noch Scheiben, um das Axialspiel zu minimieren. Hast du das auch?

Ecke
Beiträge: 32
Registriert: 9. Nov 2020, 23:15
Wohnort: 02763

Re: Hinweis zu Kardangelenk

#3 Beitrag von Ecke » 9. Jan 2022, 01:22

Hallo, ich häng mich hier mal dran, da es auch um den Kardan geht.
Ersten: das Kreuzgelenk musste ich Gott sei Dank noch nie auseinandernehmen!
Ich Bau z.Zt eineBK aus 7 Kisten zusammen!
Ich hab einen SW Kardan zusammen gebaut, der n bissel jenseits von gut und böse ist! Der Triebling ist am Aussenrand extrem angefressen, ich hab ihn beschliffen. Alle Lager sind gebraucht, machen aber keinen schlechten Eindruck. Das Radiale Spiel ist gut, knapp 1 mm. Ich hab den guten , schon fertigen Kardan wieder rausgenommen und das schlimme Teil reingegangen. Lernen bei machen!
Nun hab ich das Problem,das es ein Kardan mit Bremskontakt ist. Den will ich aber nicht nutzen.
Frage: soll ich das Loch offen lassen oder mit ner Schraube M 10 blind setzen oder mit nem Gummistopfen verschließen?
Hat sich da schon mal jemand Gedanken gemacht
Dank euch schon mal
Gruß aus der Oberlausitz vom Ecke
ES 250/0 Bj59 mit EL-ES Bj62
Berliner Roller Bj59
Bk350 Bj55 mit Stoye TS Bj59
Wartburg 311 Bj59
Herkules Fahrrad Bj 89

Gebremster Seitenwagen ist Hexenwerk

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2177
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Hinweis zu Kardangelenk

#4 Beitrag von bujatronic » 9. Jan 2022, 20:34

@utomborder: Nein, bei mir hat das alles genau gepaßt. Ich vermute, daß es Anlaufscheiben mit unterschiedlicher Dicke gab (war ja bei MZ auch bei anderen Typen Usus).
@ Ecke: Ist egal. Ich würde wegen der Optik ein passendes Stück Alu einpressen oder einkleben und vor dem Lackieren verschleifen. Ein Speil von 1mm halte ich aber für viel zu groß, oder war es ein Schreibfehler?
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Ecke
Beiträge: 32
Registriert: 9. Nov 2020, 23:15
Wohnort: 02763

Re: Hinweis zu Kardangelenk

#5 Beitrag von Ecke » 9. Jan 2022, 23:54

Hallo, nein, kein Schreibfehler. Ich hab das Abtriebsrad eingespannt und dann hab ich an der Eingangswelle ca 1mm zum drehen! Ich hab mit beilegescheiben 1/10 mm gearbeitet. 1 Scheibe mehr, und ich hatte den Eindruck, es geht schwer. Dieses Maß hab ich in etwa auch bei dem Kardan in der Laufenden. Läuft ruhig, wird nicht sehr warm und nach 1500 km letztes Jahr keine Späne drin. Aufgemacht hab ich ihn aber noch nicht wieder.
Gruß aus der Oberlausitz
ES 250/0 Bj59 mit EL-ES Bj62
Berliner Roller Bj59
Bk350 Bj55 mit Stoye TS Bj59
Wartburg 311 Bj59
Herkules Fahrrad Bj 89

Gebremster Seitenwagen ist Hexenwerk

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2177
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Hinweis zu Kardangelenk

#6 Beitrag von bujatronic » 11. Jan 2022, 13:33

Spiel im Zehntelmillimeter-Bereich ist nach meiner unmaßgeblichen Meinung ok, so hatte ich meinen auch eingestellt, hat sich allerdings vergrößert.
Klemmen darf es auf keinen Fall!
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Ecke
Beiträge: 32
Registriert: 9. Nov 2020, 23:15
Wohnort: 02763

Re: Hinweis zu Kardangelenk

#7 Beitrag von Ecke » 23. Jan 2022, 01:23

Hallo zu später Stunde,
Nachdem ich heut meinen Motor fertig gemacht und mit viel Armschmalz auch halbwegs hübsch gemacht hatte, hab ich mich erschöpft hingesetzt und mit ner Cola ( kein Abstinenzler, ich muss leide immer noch nach Hause fahre :| ) in der Hand bissel siniert! Dabei fiel dann auch mein trüber Blick auf den oben beschriebenen Kardan! Da kam mir folgende frage ein: die QB20 Aussenringe werden doch nur durch den Abschlussdeckel des Kardanhalses zusammengepresst, richtig? Diesen Deckel hab ich bisher immer einfach zugeschraubt. Dichtung drunter und fertig. Aber kann ich denn auch sicher sein, das er tut was er soll? Ich hab noch nirgends was von Beilegescheiben an dieser Stelle gelesen! Ist der so gefertigt, das er sicher das Lager presst? Eh ich’s noch mal auseinander nehme ( ich hab keine neuen Keil da, und der Eingebaute stirb sicher, so wie er eingeschlagen ist) frag ich mal lieber. Kann ja sein, der Deckel ist so dimensioniert, das er sich sowieso leicht verspannen MUSS und auch die Stärke der Dichtung problemlos ausgleicht? Das ist jetzt meine Hoffnung .

Schönen Sonntag noch aus der Oberlausitz
ES 250/0 Bj59 mit EL-ES Bj62
Berliner Roller Bj59
Bk350 Bj55 mit Stoye TS Bj59
Wartburg 311 Bj59
Herkules Fahrrad Bj 89

Gebremster Seitenwagen ist Hexenwerk

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2177
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Hinweis zu Kardangelenk

#8 Beitrag von bujatronic » 23. Jan 2022, 19:48

Hallo, mach Dir keine Sorgen. Nach meiner (ziemlich sicheren) Erinnerung hat das QB einen geteilten Innenring, und der wird durch Federscheibe und Keil unter Spannung und somit in Position gehalten. Der (ungeteilte) Außenring muß nicht weiter zusammengepresst werden. Das einzige (aber wenig wahrscheinliche) Risiko ist, daß die Dichtung zu dünn ist und somit ihrer Aufgabe nicht nachkommen kann. Dirko grau hilft auf jden Fall!
Montagehinweis: Das Kardangelenk zerlegen und die Federscheibe mit einer Schraubzwinge spannen, dann kann man den Keil ohne Gewalt einsetzen. Angesichts der Beschaffungsprobleme des QB verbietet sich m.E. hier der Einsatz eines Hammers (m.E. übrigens bei jedem Lager - es sind Präzisionsteile! oder würdet Ihr eine Uhr mit einem Hammer reparieren?)
Frohes Schaffen!
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Benutzeravatar
oldisegler
Beiträge: 1517
Registriert: 5. Feb 2006, 18:44
Wohnort: Dohna bei Dresden
Kontaktdaten:

Re: Hinweis zu Kardangelenk

#9 Beitrag von oldisegler » 23. Jan 2022, 21:18

Hallo,
geteilt ist der Außenring. Es ist richtig das es auf die Vorspannung ankommt. Diese kann man durch die Stärke der Dichtung verändern. Ich mach das so: ich montiere alles ohne Dichtung und ziehe alle Schrauben fest. Dann messe ich mit der Fühllehre den Abstand zwischen Deckel und Gehäuse. Zu dem ermittelten Maß gebe ich 0.2 mm hinzu. Das Ergebnis entspricht der Dicke der Dichtung die ich verwende. Dann alles wieder demontieren und mit der entsprechenden Dichtung wieder zusammen bauen. Ein wenig " Dirko grau" auf beiden Seiten der Dichtung ( sehr dünn auftragen)kann nicht schaden. Damit ist der Kardanhals an dieser Stelle dicht und der Außenring des Lagers wird ausreichend zusammen gedrückt.
Gruß oldisegler
Auszüge aus dem Inhalt meines Blogs http://bk350.wordpress.com:
Instandsetzung Telegabel und Motor,
Tipps bei Startproblemen, Modellbau,
Restaurationen, Technische Änderungen, Forumstreffen usw.

Ecke
Beiträge: 32
Registriert: 9. Nov 2020, 23:15
Wohnort: 02763

Re: Hinweis zu Kardangelenk

#10 Beitrag von Ecke » 23. Jan 2022, 23:38

Hallo und Danke,
Buja, mein Lager hat den Aussenring geteilt, der Innenring ist im Ganzen.
Die Wellscheibe Spann ich auch mit ner Schraubzwinge vor bis möglichst anschlag. Geht mit meiner Zwinge sogar ohne Demontage des Kreuzgelenks. Aber trotzdem, den Keil hab ich noch bei keinem Kardan ohne Hammer reingekriegt, da ist der Spalt zu gering. Also Keilverformung! Ich baue Hölzer unter, um das Lager oder noch eher das Gehäuse nicht zu beschädigen.

Oldi, ja das verstehe ich. Nun ist aber alles schon zusammen! Was hast Du für Erfahrungen? Muss man sehr häufig Scheiben beilegen oder passt es im Normalfall so wie es ist? Beim auseinanderbauen hab ich dort noch nie ne Beilegescheibe gefunden. Momentan kann ich ziehen und zerren, da gibt nichts nach, aber das hat ja nichts mit den Kräften beim hoffentlich baldigen betrieb zu tun.

Gruß aus der Oberlausitz vom Ecke
ES 250/0 Bj59 mit EL-ES Bj62
Berliner Roller Bj59
Bk350 Bj55 mit Stoye TS Bj59
Wartburg 311 Bj59
Herkules Fahrrad Bj 89

Gebremster Seitenwagen ist Hexenwerk

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 27 Gäste