Sorgenkind - so richtig gefressen

Reparatur, Restauration, Adressen

Moderator: Ulrich

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
kutt
Beiträge: 1757
Registriert: 26. Jul 2005, 13:50
Wohnort: Freiberg
Kontaktdaten:

Re: Sorgenkind - so richtig gefressen

#16 Beitrag von kutt » 23. Mai 2013, 22:13

Das mit den "Hefekolben" habe ich von den Almott Klemmkolben, die für manche Einzylinder angeboten werden. Die scheinen in alle möglichen Richtungen undefiniert zu quellen. Manche schleifen die auf eine Art "Wurfpassung". Damit klingt der Motor dann wie ein Sack Nüsse. Andere machen den Kolben heiß und drehen den über ...

Ich habe eine Alternative im Regal liegen ... bevor ich das aber nicht ausprobiert habe, will ich nix drüber schreiben (erst mal muß die Passung nachgeläppt werden und andere Kolbenbolzen rein - leider sind da auch nur diese Dünnwand KoBos dazu)

Kerl
Beiträge: 765
Registriert: 2. Jul 2007, 14:12

Re: Sorgenkind - so richtig gefressen

#17 Beitrag von Kerl » 24. Mai 2013, 12:53

Hier die gewünschten Bilder (hoffe ich):
edit: hab die Seiten richtiggestellt.

Linker Kolben Gegendruckseite.

Bild

Linker Kolben Druckseite.

Bild

Linker Kolbenboden.

Bild

Rechter Kolben Gegendruckseite. Ok, durch die Feilerei nicht mehr viel zu erkennen.

Bild

Rechter Kolben Druckseite.

Bild

Rechter Kolbenboden, etwas unscharf leider.

Bild

Kolbenbolzen, sehen beide so aus, sind auch nicht blau oder riefig.

Bild
Zuletzt geändert von Kerl am 2. Jun 2013, 15:37, insgesamt 1-mal geändert.
Unsinn, die hat vier Takte - auf jeder Seite zwei!

Benutzeravatar
kutt
Beiträge: 1757
Registriert: 26. Jul 2005, 13:50
Wohnort: Freiberg
Kontaktdaten:

Re: Sorgenkind - so richtig gefressen

#18 Beitrag von kutt » 24. Mai 2013, 18:52

Wahnsinn, daß der rechte Kolben so gefressen hat ...

Ich kenne das bei mir nur vom linken... also der Druckseite.

Die Kurve scheint so OK zu sein. Anders als bei meinen Frechkolben.

Wie der Zufall will, habe ich meine BK gerade auseinander. Zur Einlaufkontrolle nach 3000km:

Linker Kolben Auslaßseite:
IMG_2089_.JPG
IMG_2089_.JPG (168.62 KiB) 2605 mal betrachtet
Einlaßseite:
IMG_2090_.JPG
IMG_2090_.JPG (164.99 KiB) 2605 mal betrachtet
Die blanke Stelle unter dem dritten Ring zeigt eindeutig, daß die Kurve nicht stimmt. Das Teil ist da einfach zu dick.

Ich weis noch nicht, ob ich das Frech zeigen werde. So, wie ich das letzte mal dort behandelt wurde, hat mir gereicht. Ich habe keinen Bock mehr darauf, daß der Kram bei ihm auf dem Tisch steht und er es nicht mal in die Hand nimmt. Das waren wohl die letzten BK Kolben, die ich da gekauft habe. Lustigerweise habe ich 2 Ganituren, die genau das selbe Bild zeigen. Damit ist eigentlich ausgeschlossen, daß es sich um einen Ausreißer handelt...

PS: den blauen Ring am Kolbenbolzen kann ich mich gar nicht erklären. Das die die Stelle, wo der KoBo frei liegt. Also weder im Kolben noch im Pleuel ist. Halt dazwischen. Wie kann die Sache da so heiß werden, daß er Bolzen blau wird und an allen aberen (tragenden) Stellen völlig normal aussieht?

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1982
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Je später der ZZP ist, desto heißer wird der Motor...

#19 Beitrag von bujatronic » 24. Mai 2013, 22:13

nein, sondern je früher der ZZP, denn umso länger sind die Maschinenteile in Kontakt mit den heißen Gasen und den Folgen der Selbstentzündung (Klopfen). Spätzündung bedeutet bestenfalls zu heiße Abgase (wird ja heute nach dem Kaltstart bewußt zur Aufheizung des Katalysators gemacht), aber da haben sie ja schon die kritischen Teile verlassen.
Übrigens fällt mir bei Kerl eine ungewöhnliche Ölkohlebildung auf dem Kolbenboden auf, welches Öl bist Du denn in welchem Verhältnis gefahren? Viel hilft nicht viel...
Und der blaue Ring an Kutts KoBos gibt mir auch zu denken... Das entspricht >ca. 320 °C , (Gleichgewichtsgefüge aus Zementit und Ferrit, verbunden mit einer relativ starken Verringerung der Härte). Ursache???
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Benutzeravatar
kutt
Beiträge: 1757
Registriert: 26. Jul 2005, 13:50
Wohnort: Freiberg
Kontaktdaten:

Re: Sorgenkind - so richtig gefressen

#20 Beitrag von kutt » 24. Mai 2013, 22:46

Naja .. die harte Kante zur Bronzepassung (Pleuel) könnte auf zu enges Spiel an der Stelle hinweisen...

Die Frage ist nun... hat die Sache sich eingelaufen und es passt nun, oder doch etwas aufreiben und neuer KoBo?

Kerl
Beiträge: 765
Registriert: 2. Jul 2007, 14:12

Re: Sorgenkind - so richtig gefressen

#21 Beitrag von Kerl » 25. Mai 2013, 04:51

Habe nachgeschaut, zuletzt hatte ich teilsynth. Öl ausm Kaufland drin, weil das Addinaol MZ405 (das rote Zeug) alle war.

Fahre seit ca 2 Jahren 1:33. Gemischt wird immer im Kanister, entweder 5L oder 20L - letztere haben ne Anzeige, an der man schön den Inhalt und damit den Verbrauch ablesen kann. Und der wird auch geschüttelt (ja ich kann 20L schütteln :P ).
Allerdings wackel ich vorher nie am Motorrad das Gemisch durch, wär vielleicht gar nicht so verkehrt. Vergasse das nur immer... :oops:

Kerzen sind 225er Isolator drin, oder NGK Iridium, zuletzt hatte ich ein paar Stehenbleiber und daher gerade die drinnen, mit der der Motor wieder ansprang. Hatte wegen der Zündaussetzer auch schon 175er, 240er und 260er drin, liefen alle, aber nur die 225er, 240er und Iridium hatten ein vernünftiges Kerzenbild (recht dunkel, so wie Vollmilchschokolade).

Ich hatte es glaube schon erwähnt: die rechte Kerze war zuletzt grau, also definitv zu mager. Ich schätze, die LLL war zu weit offen, daher ist sie mir 2mal unter Teillast festgegangen.
Obwohl 2,5 Umdr. bei ner 40er LLD und Nadel auf 3.K.v.o. nicht zu mager sein dürfte. Schon gar nicht mit der 113er HD. Kapier ich nicht... :?

Mit den gleichen - vermutlich noch originalen - Vergasern bin ich mit der alten Garnitur, die beim Kauf drauf war und klapperte, ganz normal 95er Düsen gefahren. Mit neuen Kolben und Zylindern wollte es noch auf den ersten Kilometern klemmen. Erst grössere Düsen haben geholfen und bis auf ein dunkles Kerzenbild (nicht verrusst) scheint es so, als gehört das so... aber warum?
Keine Nebenluft - der Motor hat teilweise mehr Sprit von aussen gesehen als von innen, so oft hab ich das kontrolliert. Es gibt auch keine Symptome, wie schwankender Leerlauf, die darauf hinweisen.

Übrigens hatten die Kolbenböden letztes Jahr noch so ausgesehen, das war definitiv mit MZ405 Öl. Obs daran liegt?
Bilder sind stark aufgehellt, waren zu duster.

Rechts:

Bild

Links (nur blanke Stelle an den Überströmern):

Bild
Unsinn, die hat vier Takte - auf jeder Seite zwei!

Benutzeravatar
kutt
Beiträge: 1757
Registriert: 26. Jul 2005, 13:50
Wohnort: Freiberg
Kontaktdaten:

Re: Sorgenkind - so richtig gefressen

#22 Beitrag von kutt » 25. Mai 2013, 10:10

Über das Aussehen des Kolbenbodens würde ich mir keine Sorgen machen...

Durch den asymetrischen Brennraum und die Laage der Überströmer sehen die Kolben immer so aus

BK 79
Beiträge: 18
Registriert: 12. Jul 2012, 21:32
Wohnort: Erfurt

Re: Sorgenkind - so richtig gefressen

#23 Beitrag von BK 79 » 26. Mai 2013, 12:14

Moin moin,
nochmal zu Daniels Kolben- das was vom rechten Kolbenboden zu sehen ist, deutet für mich auf eine Verbrennungsstörung hin. Derartig starke Auswaschungen am Feuersteg -auch in Bereichen wo die originalen Kolbenbearbeitungsspuren noch erkennbar sind, kann ich mir nicht anders erklären -vorausgesetzt der Kolben entspricht vom Material und der Maßhaltigkeit in etwa der Norm.
-nur mal so -zur Diskussion
Gruß André

Benutzeravatar
oldisegler
Beiträge: 1444
Registriert: 5. Feb 2006, 18:44
Wohnort: Dohna bei Dresden
Kontaktdaten:

Re: Sorgenkind - so richtig gefressen

#24 Beitrag von oldisegler » 27. Mai 2013, 14:17

Hallo,
ich kann die ganze Aufregung nicht ganz nachvollziehen. Bei korrektem Einbauspiel aller Elemente, also auch der Kolbenbolzenbohrungen, sollte es zu solchen schweren Kolbenfressern nicht kommen. Hier liegt der Hase woanders im Pfeffer. Hier vermute ich eine totale Überhitzung der klemmenden Seite. das kann z.B. auch durch ein Krümel was sich plötzlich vor die Hauptdüse setzt, entstehen. Ich halte auch nichts von jeglichen Veränderungen an der Zündung wenn man nicht sehr genau weis was man macht. Das hat hier meiner Meinung nach aber eher keinen Einfluß. Natürlich schließe ich Fehler in der Herstellung nicht generell aus aber die Häufung, noch dazu von verschiedenen Herstellern, ist doch schon sehr verwunderlich. Ich empfehle jedem, der neue Kolben - Zylinderpaarungen einbaut, die Kolbenbolzenbohrungen im Kolben zumindest so groß zu halten das der Kolbenbolzen mit "Hosentaschenwarmen" Kolben saugend durchgeht. Das scheint mir die häufigste Klemmstelle zu sein.
Gruß Oldisegler
Auszüge aus dem Inhalt meines Blogs http://bk350.wordpress.com:
Instandsetzung Telegabel und Motor,
Tipps bei Startproblemen, Modellbau,
Restaurationen, Technische Änderungen, Forumstreffen usw.

354 Frank
Beiträge: 459
Registriert: 13. Mai 2010, 18:05

Re: Sorgenkind - so richtig gefressen

#25 Beitrag von 354 Frank » 28. Mai 2013, 00:53

Der Punkt geht an Martin!

Benutzeravatar
kutt
Beiträge: 1757
Registriert: 26. Jul 2005, 13:50
Wohnort: Freiberg
Kontaktdaten:

Re: Sorgenkind - so richtig gefressen

#26 Beitrag von kutt » 28. Mai 2013, 08:17

Yo Peter, das sehe ich genau wie du.

Ich fahre meine Bolzen mittlerweile so schwimmend, daß die gerade so durch den Kolben fallen, wenn alles entfettet ist.

Von selbst wäre ich nie darauf gekommen die so locker zu machen... Ich kenne auch Leute, die machen die Passung noch wehsentlich lockerer als ich.

Wie viel Spiel man gibt ist sicher dabei der Knackpunkt. Mittlerweile bin ich der Meinung, lieber etwas zu viel, als zu wenig...

Etwas Spiel muß sein, sonst wären in den Kolben keine Schmierbohrungen. Da dem aber so ist, liegt nahe, daß sich der Bolzen auch im Kolben drehen soll. Das kann er aber nur, wenn soviel Luft ist, daß sich ein Ölfilm ausbilden kann :)

Jetzt müsste man wissen, wie heiß der Bolzen im Betrieb wird. Von den Anlaßfarben her würde ich sagen, daß mein linker etwa 280...300°C und der rechte etwa 260...270°C erreicht hat. Die Passung war so locker, daß man den Bolzen ohne erwärmen und Hilfsmittel mit geringer Kraft herausdrücken konnte. Deshalb habe ich die Passung letztens auch noch mal einen Hauch vergrößert.

Man müsste nun halt wissen, wie heiß der Kolben an dieser Stelle wird...

edmund
Beiträge: 103
Registriert: 18. Dez 2007, 12:40

Re: Sorgenkind - so richtig gefressen

#27 Beitrag von edmund » 28. Mai 2013, 10:04

:cry:
Zuletzt geändert von edmund am 1. Feb 2017, 11:37, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1982
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Sorgenkind - so richtig gefressen

#28 Beitrag von bujatronic » 28. Mai 2013, 21:06

Das Fressen des Kickstarterrades ist was sehr Ungewöhnliches, weil diese Buchse ja schwimmend ist, d.h. sie hat (wenn sie richtig ist) außen und innen Spiel und läuft relativ langsam. Man kann m.E. diese Erfahrung aber nicht auf das Problem Kolben/Bolzen übertragen, das sind wirklich zweierlei Schuh, denn dort spielt der Wärmefluß die dominierende Rolle.
Und wenn ich mir das so ansehe, festigt das immer wieder meine Meinung, daß der KoBo kalt Spiel haben muß, denn nach Mahle (siehe Bild) wird der Kolben dort 160 - 200°C heiß (und zwar nicht gleichmäßig, so daß auch die Bohrung im Betrieb unrund sein dürfte), und bei der BK wegen der Graugußzylinder eher im oberen Bereich. Die Farben auf dem KoBo sprechen aber für eine weit höhere Temperatur des Bolzens.
Übrigens gibt es zum Alu-Kolben jetzt eine Alternative:
http://www.kreidler-original.de/rt_moto ... kolben.htm
Dateianhänge
Kolben1.jpg
Kolben1.jpg (69.73 KiB) 2422 mal betrachtet
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

edmund
Beiträge: 103
Registriert: 18. Dez 2007, 12:40

Re: Sorgenkind - so richtig gefressen

#29 Beitrag von edmund » 29. Mai 2013, 15:12

:cry:
Zuletzt geändert von edmund am 1. Feb 2017, 11:37, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
kutt
Beiträge: 1757
Registriert: 26. Jul 2005, 13:50
Wohnort: Freiberg
Kontaktdaten:

Re: Sorgenkind - so richtig gefressen

#30 Beitrag von kutt » 29. Mai 2013, 15:36

Kohlenstoffkolben sind recht teuer

Ich kenne einen, er hat das mal in seiner ES250 probiert. Der Kolben hat ca. 100€ gekostet und ist festgegangen.

Seiner Meinung nach gibt es nachweislich gute Kohlenstoffkolben ab 300€ das Stück.
Und dann ist die Frage, ob sich die Kolben in dem Graugußzylinder wohlfühlen. Aus der kalten würde ich ja sagen, daß man den Zylinder Nikasilbeschichten sollte, wenn man schon das Experiment wagt...
Dazu noch eine nadelgelagerte Kurbelwelle :)

1500€ für alles?

Mir wäre eigentlich ein gescheiter Schmiedekolben lieber, aber woher nehmen, wenn nicht stehlen ;)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste