Axialspiel Kurbelwelle

Reparatur, Restauration, Adressen

Moderator: Ulrich

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Elektroschrauber
Beiträge: 426
Registriert: 14. Okt 2008, 20:59
Wohnort: Erfurt

Re: Axialspiel Kurbelwelle

#46 Beitrag von Elektroschrauber » 26. Nov 2017, 12:52

Hallo Winterschrauber,
eigentlich liegt das mir schon ein paar Jahre auf der Zunge.Was soll denn eigentlich der Rintertalk bewirken? Ist das ein BIO-Loctite?
Die Wirkungsweise könnte ich mir nicht wirklich herleiten.
Einen schönen Sonntag wünsche ich allen.
Grüße
Jens

BK-Fahrer
Beiträge: 347
Registriert: 10. Apr 2010, 19:11
Wohnort: NRW

Re: Axialspiel Kurbelwelle

#47 Beitrag von BK-Fahrer » 26. Nov 2017, 14:42

Hallo Elektroschrauber.

Meine Lehrgesellen haben "vorm Krieg" Rindertalg noch als Gleit und Schmiermittel benutzt, auch zum Gewindeschneiden und ähnliches.

Hat auch lange Korrosionsbeständigkeit gegen Zufestsitzen von Schrauben und Muttern.

Die Rindertalgmethode bei der BK sagt demnach, dass auf dem hinteren KW Zapfen für das 6305 Gleitsitz vorhanden ist. (Damit es leicht rein geht)

Technischer Unsinn, denn darum verschiebt die KW sich leicht beim Kuppeln nach vorn und verschleißt schnell, was durch die Nachgiebigkeit der Wellscheibe noch unterstützt wird.

Schönen Sonntag noch.

Bk Fahrer.

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1808
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Axialspiel Kurbelwelle

#48 Beitrag von bujatronic » 5. Dez 2017, 17:42

Da irrst Du, Kurbelwellenlager haben (wenn sie in Ordnung sind!) immer Preßsitz! Deswegen wird ja auch mit dem Temperaturunterschied gearbeitet.
Das mit dem Rindertalg (nicht -talk, das ist ein Mineral oder ein Schlafmittel vorm Fernseher) könnte nur die Erklärung haben, daß es beim Aufpressen des Lagers nicht frißt. Auch Korrosionsschutz könnte einen Sinn haben, denn irgendwann muß man das Lager ja auch demontieren können, ohne die Welle zu beschädigen...
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

BK-Fahrer
Beiträge: 347
Registriert: 10. Apr 2010, 19:11
Wohnort: NRW

Re: Axialspiel Kurbelwelle

#49 Beitrag von BK-Fahrer » 6. Dez 2017, 13:55

Nein, Du irrst.

Du kennst die Rindertalgmethode nicht !

Da wird davon gesprochen dass der hintere KW Zapfen mit Rindertalg eingerieben und dann die KW durchgeschoben wird.

Und genauso machen es auch die KW Regenerierer mit den Abmaßen. Habe beim Eisenacher 4 Wochen warten müssen um endlich Preßsitz zu bekommen um dann mit Vorrichtung einzuziehen.

Hat irgendein Halbwisser mal in einer Zeitung verbreitet und das geht nicht mehr aus den Köpfen.

Wäre ja auch zu schön alles nur reinzustecken ohne Hilfswerkzeug.

Gruß BK Fahrer, der bald mit dem Getriebe anfangen muß, weil der Frühling schon in Sichtnähe ist.

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1808
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Axialspiel Kurbelwelle

#50 Beitrag von bujatronic » 6. Dez 2017, 20:56

"Da wird davon gesprochen"... ist ja nun keine relevante Quelle.
Mein KW-Spezialist (lange Jahre der Chef der KW-Fertigung bei MZ), der ja nun (Gott habe ihn selig) leider nicht mehr unter uns weilt, hat stets den betreffenden Zapfen mit ca. 33µm Übermaß ausgeliefert (aufgechromt und dann auf dieses Maß geschliffen).
Ich habe noch eine KW von ihm, und man kann gern das exakte Maß abnehmen. Alles andere ist m.E. Schrott. Leider. "Hilfswerkzeug" oder "Vorrichtung" ist nur ein guter Backofen...
Im Übrigen habe auch ich mein Getriebe gerade in der Mache - somit sind wir Leidens- nein Freudens-Genossen.
Frohes Schaffen! Und allzeit gute Fahrt!
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Marcel O
Beiträge: 71
Registriert: 14. Aug 2017, 13:57

Re: Axialspiel Kurbelwelle

#51 Beitrag von Marcel O » 7. Dez 2017, 21:49

Ich bin gerade mit meinem Getriebe durch. Lief auch ganz gut bis auf das ich es vielleicht 5-6mal auf hatte :oops:... das erste mal lief es bestens... alles hat sich bevor ich den Deckel richtig angezogen habe leicht gedreht, die Gänge geschalten, der Freilauf ausgerückt aaaaber dann.... Als ich den Gehäusedeckel fest gezogen hatte ging der Kickstarter nicht mehr allein zurück und generell alles schwer. Und da kam die Watze rein! Beim auseinander und zusammen bauen hat sich das eine mal die Halteklaue der Schaltwalze verklemmt das andere mal die Rückholfeder vom Kickstarter usw.... jedenfals die Moral von der Geschicht ACHTUNG WER DIE MESSINGGLEITBUCHSEN AUSTAUSCHT, BEI MIR WAR DIE DES KICKSTARTERZAHNRADES ZU LANG SOMIT KLEMMTE DIE GANZE WELLE BEIM FEST ZIEHEN DES GEHÄUSES, musste sie bestimmt gut 1mm abdrehen.

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1808
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Axialspiel Kurbelwelle

#52 Beitrag von bujatronic » 8. Dez 2017, 11:34

Noch ein Tip, setze mal in die vier 8er Löcher (wo die Stehbolzen dann reinkommen, die Motor und Getriebe verbinden) je eine Schraube passender Länge ein und ziehe eine Mutter mit ca. 20Nm fest, also so etwa, wie es dann beim Einbau verspannt ist. Du wirst Dich wundern, wie weit man die Schrauben M5 noch anziehen kann.
Auch kann es eine Überraschung ersparen, wenn der Innere Mitnehmer schon mal montiert wird. Und dann muß sich alles drehen!
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Marcel O
Beiträge: 71
Registriert: 14. Aug 2017, 13:57

Re: Axialspiel Kurbelwelle

#53 Beitrag von Marcel O » 8. Dez 2017, 13:23

Danke für den Tipp, das habe ich auch schon gemerkt 👍

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste