Hitzetod unteres Pleullager - nur warum?

Reparatur, Restauration, Adressen

Moderator: Ulrich

Nachricht
Autor
Sport-Lu
Beiträge: 1280
Registriert: 25. Aug 2005, 21:00
Wohnort: Urnshausen/Rhön (Thüringen)

Re: Hitzetod unteres Pleullager - nur warum?

#31 Beitrag von Sport-Lu » 22. Feb 2017, 21:39

Gibt's hier neue Erkenntnisse?

Gruss! :?:
Metzger,Bäcker und Friseure sind in Foren Ingenieure.

Eine BK ohne Ölfleck darunter......"Das ist aber nicht original so!!"

Zweitaktkombinat
Beiträge: 23
Registriert: 31. Jul 2016, 22:34

Re: Hitzetod unteres Pleullager - nur warum?

#32 Beitrag von Zweitaktkombinat » 10. Aug 2017, 10:07

Hallo liebe Gemeinde, ich war nun länger nicht hier aktiv.

Leider aber nur schlechte Nachrichten.
Die Ursache für die fressende Welle wurde nicht gefunden. Wir haben die Welle zerlegt und es müssen aus welchen Gründen auch immer die Rollen stehen geblieben sein, weil sie "halbmondförmig" eingelaufen sind.
Bild 1 - 4

Nach ein wenig Frust habe ich dann die ursprünglich ausgebaute Welle (mit der ich selber ja 500 km gefahren bin und nur die Lagersitze hin waren), die auch laut KuWe-Instandsetzer noch gut war lediglich mit neuen Buchsen oben ausgestattet, Lagersitze aufgearbeitet und verbaut.
Also den gesamten Motor wieder zusammen.
Damit bin ich dann ca. 60-80 km weit gekommen, dann klang sie komisch. Bis dahin lief sie eigentlich nicht schlecht.
Das Resultat war dann ein eiernder Limazapfen:
https://www.youtube.com/watch?v=XQWIyAmDidk

Die Ursache ist nicht ein verbogener Limazapfen, sondern eine verdrehte KuWe und zwar hintere und mittlere Hubscheibe:
https://www.youtube.com/watch?v=AzSo1SU2IsA

Die Ursache ist nicht klar, denn beim Zusammenbau hat nichts offensichtlich geeiert. Ohne es explizit geprüft zu haben, es schliff der Vape Rotor aber nicht am Anker. Nach den 80 km schliff der Vape Rotor aber und war auch schon eingelaufen.
Es gab keine Fehlzündungen und auch keine Aussetzer. Vergaser waren neue von D.H.

Das Einzige was ich mir vorstellen kann ist, dass die Welle schon keine perfekte Passung mehr hatte und ich bei dem Festziehen der Kupplungsmutter, durch die Kolbenblockade (Holzgabeln) einen kleinen Versatz verursacht hatte, der aber noch nicht aufgefallen ist.
Durch Fahren dann auch mal mit Höchstdrehzahl hat sich das ganze dann evtl. verschlechtert.

Das ist der aktuelle Stand und aktuell habe ich auch wenig Bock etwas daran zu ändern :-(

Zwei Wellen habe ich noch - mal sehen - evtl. bekommt eine davon per WIG Schweißrauben zwischen Hubscheibe und Hubzapfen.
Dateianhänge
BKSchaden2 1.jpg
Kurbelwellenschaden 2
BKSchaden2 1.jpg (108.18 KiB) 613 mal betrachtet
BKSchaden2 4.jpg
Kurbelwellenschaden 2
BKSchaden2 4.jpg (118.46 KiB) 614 mal betrachtet
BKSchaden2 3.jpg
Kurbelwellenschaden 2
BKSchaden2 3.jpg (164.8 KiB) 614 mal betrachtet
BKSchaden2 2.jpg
Kurbelwellenschaden 2
BKSchaden2 2.jpg (165.12 KiB) 614 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Zweitaktkombinat am 10. Aug 2017, 10:12, insgesamt 2-mal geändert.

Zweitaktkombinat
Beiträge: 23
Registriert: 31. Jul 2016, 22:34

Re: Hitzetod unteres Pleullager - nur warum?

#33 Beitrag von Zweitaktkombinat » 10. Aug 2017, 10:09

Bilder für Kurbelwellenschaden 3 (Hubscheibenversatz)
Dateianhänge
BKSchaden 1.jpg
BKSchaden 1.jpg (139.18 KiB) 612 mal betrachtet
BKSchaden 2.jpg
BKSchaden 2.jpg (141.38 KiB) 612 mal betrachtet
BKSchaden 3.jpg
BKSchaden 3.jpg (129.49 KiB) 612 mal betrachtet
BKSchaden.jpg
BKSchaden.jpg (105.67 KiB) 612 mal betrachtet

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1892
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Hitzetod unteres Pleullager - nur warum?

#34 Beitrag von bujatronic » 10. Aug 2017, 12:05

Vom Schweißen an den Hubzapfen kann ich nur abraten, da es sich mit Sicherheit um einen hoch legierten Stahl handelt. Der bekommt davon solche Spannungen, die über kurz oder lang zum Bruch führen. Schon jetzt würde ich den im Bild gezeigten Hubzapfen nicht wieder benutzen.
Gegen den beschriebenen Defekt helfen nur ordentliche Preßpassungen. Das mit der Holzgabel sollte auch funktionieren, aber Du mußt immer den hinteren Kolben fixieren, also den der Verschraubung nächstliegende.
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

BK-Fahrer
Beiträge: 351
Registriert: 10. Apr 2010, 19:11
Wohnort: NRW

Re: Hitzetod unteres Pleullager - nur warum?

#35 Beitrag von BK-Fahrer » 22. Aug 2017, 15:12

Hallo BK Freunde.

Lohnt es sich nicht mal hierzu mehr zu diskutieren ?

Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht ?

Wer hat mit Kurbelwellen-Instandsetzern schon mal über die Art der Lagerung gesprochen ?

Wer zieht die Schraube M 12 x 1,5 auch mit blockiertem Kolben an oder hat eine Vorrichtung um die Schwungscheibe zu halten ?

Wer zieht sie mit 60 Nm an oder mit Verlängerung (Gartenzaunrohr) ?

Hat einer schon mal überlegt warum eine so exotische Lagerung mit Mittelring und Außen Rollen bei einer axial belasteten Kurbelwelle überhaupt gefertigt wurde ?

Bei allen meinen Kurbelwellen unterschiedlicher Motorrad Fabrikate (2 Takt) kann ich über den Schmierschlitz des unteren Pleuelage die Rollen klar und deutlich sehen, nur nicht bei der BK.

Da schaue ich auf den Ring. Soll der geschmiert werden oder die Rollen.

Wenn Pleuellager schief laufen, also schrauben, blockieren die Rollen und sind schnell fest, siehe die vielen Bilder hier zu diesem Thema.

Fragen über Fragen und das wird nicht diskutiert ?

Meine BK fährt mit Käfiglager und Außenring, ähnlich siehe AWO. Und die wurde 3 Jahre früher konstruiert. Also gabs das schon "Früher".

Bin gespannt wer jetzt mitmacht !

Gruß BK Fahrer

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast