Gasbowdenzüge

Reparatur, Restauration, Adressen

Moderator: Ulrich

Antworten
Nachricht
Autor
Marcel O
Beiträge: 74
Registriert: 14. Aug 2017, 13:57

Gasbowdenzüge

#1 Beitrag von Marcel O » 27. Dez 2017, 18:19

Hallo. Ich hatte mir einen kompletten Satz Bowdenzüge mit Tachowelle bestellt. Bin gerade dabei die Lenkerarmaturen usw zu montieren. Erstes Problem, in dem neuen Lenker war nur ein Loch wo nur ein Bowdenzug dich passt 😕 also zurrechtgedrehmelt das beide Gasbowdenzüge durch passen. Nun den Griff zusammen gebaut, alles schön mit Fett eingekleistert, Bowdenzüge eingehangen und siehe da es funktioniert wunderbar.
Nun zu meinem Problem:
Als ich sie an den vergaser einhängen wollte müsste ich leider feststellen das obwohl die Stellschrauben ganz rein gedreht sind auf Anschlag schon Halbgas gezogen ist... also sind die Seile innen zu kurz 😒. Leider habe ich die alten Bowdenzüge nicht mehr um nach zu messen. Gab es da verschiedene? Wo bekomme ich passende ? Und wie viel blankes Seil müsste denn auf der Motorseite in Nullstellung noch heraus schauen? Danke schon mal...

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1861
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Gasbowdenzüge

#2 Beitrag von bujatronic » 27. Dez 2017, 18:44

Ja, leider mußte auch ich die Erfahrung machen, daß die nachgefertigten Bowdenzüge nicht immer passen. Bist Du sicher, daß Widerlager und Schiffchen im Lenker richtig sitzen?
Falls wirklich der Bowdenzug nachgearbeitet werden muß (Verlängern geht leider nicht), kann man auch die Hülle kürzen. Dazu die Endkappe abziehen, die entsprechende Länge der PVC-Umhüllung entfernen, mit einer kräftigen Zange das Ende der äußeren Spirale (dieser gewendelte Rechteckdraht) etwas aufbiegen und die Seele durch diesen Spalt schieben und dann die Spirale abwickeln, geht nach einigen Anfangsschwierigkeiten ganz einfach. Zum Schluß das abgewickelte Stück so knapp wie möglich abschneiden (wer sich's traut, glatt schleifen, ohne die Seele zu beschädigen), Hülse wieder draufschieben - fertig.

Der Bowdenzug hat eine Seele, das unterscheidet ihn vom Menschen...
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Marcel O
Beiträge: 74
Registriert: 14. Aug 2017, 13:57

Re: Gasbowdenzüge

#3 Beitrag von Marcel O » 27. Dez 2017, 19:00

Danke für den Tip bujatronic. Mensch du bist aber auch immer hier anzutreffen. Ja das dachte ich mir auch schon dachte halt nur auch es gäbe gleich passende aber wenn ich jetzt neue bestelle und die das selbe Problem haben ist's ja auch mist. Werd es erst mal mit kürzen versuchen... Hätte ja nur sein können es gäbe zwei Ausführungen, alt und neu wegen der geänderten Lenkerarmatur...

Marcel O
Beiträge: 74
Registriert: 14. Aug 2017, 13:57

Re: Gasbowdenzüge

#4 Beitrag von Marcel O » 27. Dez 2017, 19:01

Zusammengebaut ist oben alles richtig.

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1861
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Gasbowdenzüge

#5 Beitrag von bujatronic » 8. Jan 2018, 19:54

Tja, wie schon Goethe so (oder so ähnlich sagte):
Wo BK-Fahrer sind, da log Dich ruhig ein,
böse Menschen haben keinen Führerschein...
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

ROLLI
Beiträge: 1
Registriert: 3. Jan 2018, 19:41
Wohnort: 71155 Altdorf

Re: Gasbowdenzüge

#6 Beitrag von ROLLI » 13. Jan 2018, 12:42

Hallo Schraubergemeinde,

ich habe Euere kommunikation bzgl. der Gasbowdenzüge aufmerksam verfolgt und habe mich seit gestern auch im Forum angemeldet: Meine BK besitze ich seit 2.5 Jahren und bin letzes Jahr über dieses Thema - Länge der Bowdenzüge- fast verzweifelt.

Ich hatte ähnliche Erfahrungen gemacht wie Marcel. Letztendlich habe ich bei den neugekauften Zügen die Außenhülle gekürzt. Es funktioniert, aber so richtig glücklich bin ich final nicht, da aus meiner Sicht die Züge zu kurz sind (ca. 5-10cm). dBeim vollen Einschlagen des Lenkers stehen diese unter Zug und der Motor dreht leit hoch.

Aus diesem Grund frage ich ob jemand die originale Hüllenlänge, die Arbeitslänge und die Gesamtlänge der Gasbowdenzüge zwischen den Nippeln kennt. (meiene alten Züge hatte ich leider zu schnell entsorgt). Wenn ich diese Längen hätte, würde ich mir letztendlich die Züge selbst anfertigen.

Danke für Eure Hilfe und Informationen.

Gruß Rolli

Benutzeravatar
derwolf1303
Beiträge: 424
Registriert: 13. Nov 2012, 13:00
Wohnort: Werder (Havel)

Re: Gasbowdenzüge

#7 Beitrag von derwolf1303 » 13. Jan 2018, 12:51

Hi,

Ich musste meine Züge damals auch kürzen. Bei meiner zweiten BK sind die Züge selbst gefertigt. Versuch doch mal mit der Verlegung der Züge zu experimentieren.

Gruß Wolfram

Kerl
Beiträge: 746
Registriert: 2. Jul 2007, 14:12

Re: Gasbowdenzüge

#8 Beitrag von Kerl » 13. Jan 2018, 13:00

DIE eine Länge gibt es ohnehin nicht. Flachschieber und Rundschieber haben unterschiedliche Züge, selbst bei meinen beiden Rundschieberpaaren lassen die Bowdenzüge nur gerade so eben über die Einstellschaube einstellen, ohne die Züge tauschen zu müssen. Da muss es auch irgendwo Unterschiede geben.
Kurzum, muss man individuell anpassen.

Abgelängten Gruss
Daniel
Unsinn, die hat vier Takte - auf jeder Seite zwei!

Benutzeravatar
Elektroschrauber
Beiträge: 426
Registriert: 14. Okt 2008, 20:59
Wohnort: Erfurt

Re: Gasbowdenzüge

#9 Beitrag von Elektroschrauber » 3. Feb 2018, 22:28

Hallo,
das geht einfach nicht anders, es muß immer angepasst werden. Obwohl ich noch alte originale Züge habe sind die benötigten Seelenlängen immer irgendwie anders. Das ist je nach eigenen Anspruch ein absolutes Geduldsspiel. Obwohl man das Maß mit dem Meßschieber gemessen hat, kürzt man die Seele um dann im nächten Schritt doch wieder die Hülle zu kürzen. Nicht versuchen der Seele wenig Spiel zu geben das ist der falsche Weg. Den beiden Zügen das gleiche Spiel zu geben ist die Kunst.
Ich habe mir da schon manchmal Gedanken gemacht. Unterwegs kann man nicht einfach einen Zug nehmen und einbauen. Das macht die Unterwegsreparatur fast unmöglich. Es sei denn man hat sich Züge in Reserve angefertigt aber wer macht das schon. Das ist ja auch eine Sache wie man das alles so mitnimmt.
Grüße

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast