Kreuzgelenk

Reparatur, Restauration, Adressen

Moderator: Ulrich

Nachricht
Autor
DS
Beiträge: 246
Registriert: 6. Jul 2005, 20:00
Wohnort: Leipzig

Re: Kreuzgelenk

#31 Beitrag von DS » 20. Apr 2012, 21:58

Meine Ersatzwelle sieht ziemlich unbenutzt aus. Warum sollte eine Werkstatt den Körner setzen um sie ins Lager zu legen?

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2349
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Kreuzgelenk

#32 Beitrag von bujatronic » 21. Apr 2012, 10:55

ich bin schließlich nicht Dr. Allwissend.
Aber nach Christians Foto zu urteilen, hat man die Lage der Verzahnung wohl mal geändert. Davon war mir allerdings bisher nichts bekannt. Aber die 9 Zähne und damit 40° Versatz war wohl immer die selbe.
Man muß also genau hinsehen, welche Welle man mit welchem Mitnehmer paart.
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Benutzeravatar
Elektroschrauber
Beiträge: 499
Registriert: 14. Okt 2008, 20:59
Wohnort: Erfurt

Re: Kreuzgelenk

#33 Beitrag von Elektroschrauber » 3. Dez 2014, 20:09

Es ist ein altes Thema,
aber mir ist per Zufall ein Beitrag in die Hände gefallen. Er bestätigt die parallele Montageart der beiden Gelenke. Man spricht dort von:
Z-Anordnung: An- und Abtriebswelle liegen parallel in einer Ebene.
Zum nachlesen und stöbern:
http://www.google.de/imgres?imgurl=http ... wBw&dur=89

Gruß
Elektrosschrauber

Bk350Marcel
Beiträge: 74
Registriert: 11. Feb 2015, 12:51
Wohnort: Osten

Re: Kreuzgelenk

#34 Beitrag von Bk350Marcel » 23. Mär 2023, 11:37

Ich hole mal das alte Thema wieder hoch. Ich hatte gestern mal Zeit mich dem Thema zu widmen.
Habe an 18 Stück Kardanwellen mal geschaut, und festgestellt das sich die Stellung der Zähne an der Welle zur Gabel tatsächlich mal geändert hat. Wellen ohne Körnerpunkt passen nur parallel zur Gabel wie auf dem Bild von Andre.
Wellen MIT Körnerpunkt passen nur genau 90° versetzt. Welche nun die erste Version ist und warum das geändert wurde kann ich aber auch nicht sagen.....

ToKa
Beiträge: 40
Registriert: 2. Feb 2022, 10:18
Wohnort: Königs Wusterhausen

Re: Kreuzgelenk

#35 Beitrag von ToKa » 23. Mär 2023, 21:23

Genau so habe ich das auch festgestellt. Ich habe mehrere Wellen mit Körnerpunkt, dafür aber keine ohne. Bei keiner meiner Wellen konnte ich eine exakte Parallelität zwischen der Gabel und dem Mitnehmer herstellen, nur eine annähernde Parallelität. Dafür aber einen exakten 90° Versatz, wenn der Schmiernippel über dem Körner steht. Ich habe in meiner BK schon beides ausprobiert, also 90°Versatz und annähernde Parallelität (da ich durch die unterschiedlichen Aussagen auch unsicher war, was jetzt richtig ist). Ich habe beim Fahren keinen Unterschied bemerkt. Wenn man mal den Aufbau einer Kardanwelle mit 2 Kreuzgelenken in Anbetracht zieht, dann ist der 90°Versatz eigentlich verkehrt. Aber irgendeine Bewandtnis muss es ja doch gegeben haben, weshalb man zu dieser Variante gekommen ist.
Ist jetzt vielleicht etwas typfremd: Ich habe mal irgendwo eine Explosionszeichnung von einem AWO-Kardan gesehen, die Kardanwelle ist ja quasi genauso aufgebaut. Dort steht der Mitnehmer ebenfalls 90° versetzt zur Gabel.
Viele Grüße Torsten

Benutzeravatar
oldisegler
Beiträge: 1584
Registriert: 5. Feb 2006, 18:44
Wohnort: Dohna bei Dresden
Kontaktdaten:

Re: Kreuzgelenk

#36 Beitrag von oldisegler » 24. Mär 2023, 16:47

Hallo,
eigentlich ist es meiner Ansicht nach egal ob parallel oder 90° versetzt so lange es nicht halb versetzt ist. Betrachtet man die Welle komplett, gleicht eigentlich immer ein Teil des Gelenks die federnde Achse aus. Man kann das gut mit einem ausgebauten Getriebe selbst probieren. Die Welle einfach auf das Getriebe stecken und am hinteren Gelenkenk das Einfedern simulieren. Da merkt man auch wo es klemmt.
Gruß oldisegler
Auszüge aus dem Inhalt meines Blogs http://bk350.wordpress.com:
Instandsetzung Telegabel und Motor,
Tipps bei Startproblemen, Modellbau,
Restaurationen, Technische Änderungen, Forumstreffen usw.

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2349
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Kreuzgelenk

#37 Beitrag von bujatronic » 26. Mär 2023, 13:07

So geht es in der Theorie:
Wenn's klappen soll, dann klappt es nie!
Praktisch ist es andersrum:
Es klappt, und keiner weiß, warum!
Auch hier prallen wieder einmal Theorie und Praxis aufeinander:
Theoretisch ist es wegen der Winkelfehler des Kardangelenks nicht egal: Beide Mitnehmer müssen in einer Ebene liegen, sonst kommt es zu Schwingungen (oben lang und breit erklärt - siehe auch den Link).
Praktisch sind wegen der Federwege unserer Ladies aber die Auslenkungen der Gelenke eher gering, damit auch die Winkelfehler. Trotzdem denke ich, daß es der Kraftübertagung auf Dauer nicht gut tut, wenn man die 90°-Montage wählt.
Darum im Zweifelsfall und wenn es gar nicht anders geht, würde ich aber eher einen geringen Versatz in Kauf nehmen.
Und @Oldisegler: Statisch hst Du völlig Recht, man muß das aber dynamisch sehen, denn die Welle dreht sich im Betrieb.
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Bk350Marcel
Beiträge: 74
Registriert: 11. Feb 2015, 12:51
Wohnort: Osten

Re: Kreuzgelenk

#38 Beitrag von Bk350Marcel » 27. Mär 2023, 15:26

Also Fazit für dieses Thema:
Möglichst Kardanwelle ohne Körnerpunkt benutzen, gepaart mit dem richtigen Mitnehmer um parallele Ausrichtung zu erhalten.

Chevo2889
Beiträge: 16
Registriert: 15. Jan 2023, 03:06

Re: Kreuzgelenk

#39 Beitrag von Chevo2889 » 19. Jul 2023, 17:27

Ich habe das alles so verbaut wie beschrieben,nur habe ich das Problem das die Welle Getriebeseitig auf und ab eiert.Kann doch nicht normal sein... :?: Liegt es am Mitnehmer das dieser nicht mehr richtig zentriert läuft.Ich habe gesehen das dieser innen sehr beschädigt ist.Ein Ersatzteil gibt es nirgends zu kaufen. :(

Sport-Lu
Beiträge: 1452
Registriert: 25. Aug 2005, 21:00
Wohnort: Urnshausen/Rhön (Thüringen)

Re: Kreuzgelenk

#40 Beitrag von Sport-Lu » 19. Jul 2023, 20:50

Es ist so ,daß die beiden Halbschalen schon ganz schön eiern.Das ist normal.Du musst schauen das du einen guten inneren Mitnehmer und die passende Bundmutter zum zentrieren hast.Da gab es mal eine Änderung während der Produktionszeit.So steht es in den Informationsblättern.
Gruss Jörn! :mrgreen:
Metzger,Bäcker und Friseure sind in Foren Ingenieure.

Eine BK ohne Ölfleck darunter......"Das ist aber nicht original so!!"

Ecke
Beiträge: 118
Registriert: 9. Nov 2020, 23:15
Wohnort: 02763

Re: Kreuzgelenk

#41 Beitrag von Ecke » 20. Jul 2023, 21:47

Hallo,
Ich hatte mir „neue originale“ Mitnehmergummis gegönnt beim Neuaufbau, die waren nach reichlich 100 km Schrott! Eiern ist noch beschönigend.
Solange es alte, origale, halt etwas harte sind, die du einbauen kannst, bist du besser dran.
Und ja, wichtig ist die Mutter zum zentrieren der ganzen Angelegenheit.

Gruß aus der Oberlausitz vom Ecke
ES 250/0 Bj59 mit EL-ES Bj62
Berliner Roller Bj59
Bk350 Bj55 mit Stoye TS Bj59
Wartburg 311 Bj59
Herkules Fahrrad Bj 89
Bk350 mit LSW UW aus 7 Kisten im Aufbau
Jawa 350 , Typ 360 „Panelka“ Bj 67

Gebremster Seitenwagen ist Hexenwerk

Benutzeravatar
oldisegler
Beiträge: 1584
Registriert: 5. Feb 2006, 18:44
Wohnort: Dohna bei Dresden
Kontaktdaten:

Re: Kreuzgelenk

#42 Beitrag von oldisegler » 21. Jul 2023, 09:33

Hallo,
die Mutter des inneren Mitnehmers zentriert den äußeren Mitnehmer. Aber es gibt 2 verschiedene Muttern und zwei verschiedene Mitnehmer. Diese sind nicht kombinierbar. Siehe dazu auch die Hinweise unter Technischen Änderungen in meinem Blog. Der äußere Mitnehmer kann aber nachgearbeitet werden. Auch der innere Mitnehmer ist je nach Mutter verschieden ausgeführt. Ausgeschlagene äußere Mitnehmer müssen nachgearbeitet oder ersetzt werden um Schäden an den Lagern zu verhindern. Mitnehmer gibt es meines Wissens nicht als Nachfertigung also bleibt nur aufarbeiten.
Gruß oldisegler
Auszüge aus dem Inhalt meines Blogs http://bk350.wordpress.com:
Instandsetzung Telegabel und Motor,
Tipps bei Startproblemen, Modellbau,
Restaurationen, Technische Änderungen, Forumstreffen usw.

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2349
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Kreuzgelenk

#43 Beitrag von bujatronic » 21. Jul 2023, 14:03

Wenn Du das Taumeln des Gummigelenks am Getriebe meinst, das ist normal:
viewtopic.php?f=5&t=2125&hilit=taumeln&start=15
Die Welle sollte aber rund laufen, d.h. kein radiales Spiel haben.
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Chevo2889
Beiträge: 16
Registriert: 15. Jan 2023, 03:06

Re: Kreuzgelenk

#44 Beitrag von Chevo2889 » 5. Aug 2023, 23:07

Ich meine nicht das taumeln der Genenkschalen.Das ist klar.Bei mir war das Problem das der Nachbau Gummi im Arsch war und der Mitnehmer ausgeschlagen, dadurch lief alles unrund und die Welle lief auf und ab.Habe gott sei dank noch alte orginale Gummis in der Scheune gefunden und eingebaut.Neuer gut gebrauchter Mitnehmer vom Händler und nun läuft alles zentriert und ich habe selbst im 4.Gang kaum noch Vibratrionen.Also Nachbau Gummis richtiger Müll wie so vieles im Nachbau für die BK halt sehr Schade was für ein Müll heutzutage produziert wird.Die Ausrichtung der Gabel und Mitnehmer habe ich auch beachtet.Das wusste ich vorher nicht.Es gibt so viele Sachen die man bei der BK wissen muss.

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2349
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Kreuzgelenk

#45 Beitrag von bujatronic » 6. Aug 2023, 18:33

Ich glaube nicht, daß man so pauschal alle Nachbauten verdammen kann. Ich habe vor über 10 Jahren an meiner auch Nachbau-Gummis verbaut, weil die alten bockelhart und ausgeschlagen waren. Bin seither rund 7.500km gefahren . es geht wie am ersten Tag.
Leider weiß ich nicht mehr, woher ich sie damals hatte...
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 46 Gäste