Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

Reparatur, Restauration, Adressen

Moderator: Ulrich

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
derwolf1303
Beiträge: 424
Registriert: 13. Nov 2012, 13:00
Wohnort: Werder (Havel)

Re: Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

#31 Beitrag von derwolf1303 » 16. Apr 2015, 06:25

Die Schädlichkeit oder der Nutzen von diesem oder jenem Öl wird sich wohl bei den geringen Laufleistungen erst in vielen vielen Jahren zeigen(wenn überhaupt).
Es ist wohl eher ne Glaubensfrage...
Ich fahre im Getriebe GL4, das hat ne hohe Scherstabilität, ist recht zäh und hat korrisionshemmende Zusätze. Aber das Beste ist, ich geh an den Schrank, hole es raus, fühle es ein und bin fertig...
Und dasselbe passiert im Achsantrieb mit GL5, das ist noch scherstabiler.
Aber am wichtigsten, wie Werner schon sagte, mit dem Öl nich sparsam sein...

Gruß Wolfram

Benutzeravatar
oldisegler
Beiträge: 1412
Registriert: 5. Feb 2006, 18:44
Wohnort: Dohna bei Dresden
Kontaktdaten:

Re: Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

#32 Beitrag von oldisegler » 16. Apr 2015, 14:17

Hallo,
"mit dem Öl nicht sparsam sein"......? und dann wundern das es aus allen "Knopflöchern" raus kommt. Zuviel kann auch schädlich sein. Das gilt vor allem für die Getriebe. Die richtige Menge machts!!!
Gruß Oldisegler
Auszüge aus dem Inhalt meines Blogs http://bk350.wordpress.com:
Instandsetzung Telegabel und Motor,
Tipps bei Startproblemen, Modellbau,
Restaurationen, Technische Änderungen, Forumstreffen usw.

Benutzeravatar
derwolf1303
Beiträge: 424
Registriert: 13. Nov 2012, 13:00
Wohnort: Werder (Havel)

Re: Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

#33 Beitrag von derwolf1303 » 16. Apr 2015, 18:37

Ist ja nicht schwer, gibt ja schließlich nen Ölpeilstab...

Eisensau1504
Beiträge: 236
Registriert: 19. Aug 2013, 15:14
Wohnort: Sauerland

Re: Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

#34 Beitrag von Eisensau1504 » 16. Apr 2015, 20:12

kochel hat geschrieben:Hallo, ich denke was vor 60 Jahren dem Getriebe nicht geschadet hat wird in der heutigen Zeit dem Getriebe auch nicht schaden.Man darf auch nicht vergessen wir bewegen die Maschinen meistens nur im Sommer bei schönen Wetter auf guten Straßen.
Ich werde auch sicher die nächsten Jahre keine Probleme mit meiner Fettmischung im Schaltgetriebe haben.
Was das Kardanöl betrifft stimme ich voll mit bujatronic überein, dort sollte man keine Experimente machen und lieber einmal mehr Öl wechseln als einmal zu wenig.
Gruß Andre
Korrigiert mich, falls ich mich irre.
Das damalige Motorenöl war doch aller Wahrscheinlichkeit nach sumpfbildend. Es hat sich also der Dreck im Motor/Getriebe auf dem Boden abgesetzt, da das Öl in den damaligen Motoren nicht so gefiltert wurde wie es heute der Fall ist. Heutige Öle halten den Dreck in der Schwebe, damit der Ölfilter den Dreck herausfiltern kann.
Wenn ich jetzt also ein Motorenöl in das Getriebe fülle, setzt sich der Dreck niemals ab ( oder nur in einem geringerem Maße als früher) und der Dreck wirkt doch dann wie kleine Schleifpartikel. Das kann doch nicht gut für die Lager und der gleichen sein.
Ich benutze Shell Omala 100. Das ist ein mineralisches Getriebeöl für die Industrie und ich habe bis jetzt gute Erfahrungen damit gemacht.

Gruß Matthias
Geht nicht gibt's nicht. Nur will nicht oder kann nicht.

Ihr MZ-Kraftrad BK 350 ist einfach in der Bedienung und anspruchslos in Wartung und Pflege.

Benutzeravatar
oldisegler
Beiträge: 1412
Registriert: 5. Feb 2006, 18:44
Wohnort: Dohna bei Dresden
Kontaktdaten:

Re: Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

#35 Beitrag von oldisegler » 16. Apr 2015, 21:03

Hallo,
das ist völlig richtig. Der Dreck soll sich unten absetzen und deshalb sollte man eín Öl mit den entsprechenden Eigenschaften verwenden. Ob Motoren - oder Getriebeöl ist da eher zweitrangig es darf halt nur die Schmutzpartikel nicht in der Schwebe halten weil der Filter fehlt d.h. es muß ein unlegiertes Öl sein.
Gruß Oldisegler
Auszüge aus dem Inhalt meines Blogs http://bk350.wordpress.com:
Instandsetzung Telegabel und Motor,
Tipps bei Startproblemen, Modellbau,
Restaurationen, Technische Änderungen, Forumstreffen usw.

350ziger
Beiträge: 19
Registriert: 17. Feb 2015, 12:27

Re: Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

#36 Beitrag von 350ziger » 16. Apr 2015, 23:37

Hallo Jungs,

etwas weiter oben stand etwas wegen richtiger Einfüllmenge.
Denkt Ihr dass die Werksangaben von 1l G-ÖL bzw der Meßstabbereich in Ordnung sind für das befüllen?
Möchte halt eine optimale Schmierung bei gleichzeitig geringem "Suppen".

Ach und hat vielleicht mal Jemand das ein ober andere Bild, wie Wellen und sonstige Sachen nach dem Umbau auf Simmerringe aussehen?
Ich überlege zB in die Schaltwelle eine Nut drehen zu lassen, um ein O-Ring kurz vor dem Austritt, aus den Gehäuse zu platzieren.
Da ich aus dem Heizung,-Sanitär,-Lüftungsbereich komm weiß ich das es sicherlich passendes Ringe gibt.

Benutzeravatar
derwolf1303
Beiträge: 424
Registriert: 13. Nov 2012, 13:00
Wohnort: Werder (Havel)

Re: Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

#37 Beitrag von derwolf1303 » 17. Apr 2015, 06:09

Moin, 0-Ringe funktionieren super, aber ich hab die Nuten dafür im Gehäuse...

Benutzeravatar
Elektroschrauber
Beiträge: 430
Registriert: 14. Okt 2008, 20:59
Wohnort: Erfurt

Re: Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

#38 Beitrag von Elektroschrauber » 17. Apr 2015, 22:28

Nochmal zum Thema Ölfilter.
Getriebe und Kardangetriebe hatten damals und doch auch heute keinen Ölfilter. Daher sind doch prinzipiell heute alle Öle welche für normale Getriebe hergestellt werden, auch für unsere Schätzchen verwendbar. Oder liege ich da falsch?
Ich hatte mich vor ein paar Jahren an meine BMW gehalten und einfach diese Öle nachgekauft. Nur eines ist mir augefallen. Als ich später mal das Getriebe zerlegt hatte (Simmerringe eingebaut) und für eine Probefahrt (BK-Fahrriemen) einfach 10w40 für Dieselmotoren eingefüllt habe, waren das Schaltverhalten unmöglich rau. Als ich dann wieder auf das vorhergehende Öl gewechselt hatte war alles wieder normal BK-typisch. Daher ist Öl nicht gleich Öl. Meiner Meinung nach braucht die BK im Getriebe ein dickes bis zähes ÖL. Damit würde die Hauptwelle schneller die Drehzahl anpassen können. Jetzt habe ich für die zweit BK sehr dickes Getriebeöl eingefüllt, habe aber noch keine Ausfahrt hinter mich gebracht. Sie ist noch immer 2,5m unter der Erdoberfläche (Kellerwerkstatt)
Gruß
Elektroschrauber

Benutzeravatar
derwolf1303
Beiträge: 424
Registriert: 13. Nov 2012, 13:00
Wohnort: Werder (Havel)

Re: Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

#39 Beitrag von derwolf1303 » 18. Apr 2015, 07:32

Motoröl würde ich sowieso nicht nehmen, allein schon wegen der Scherstabilität. Ich würde immer zu einem zähen Getriebeöl greifen, wie GL4 oder GL4/GL5. Reines GL5 eher für das Kardangetriebe. Ein übliches aktuelles Getriebeöl würde ich auch nicht unbedingt wählen, weil die doch zu dünn sind. Wir hatten mal in meiner Werkstattzeit Schaltprobleme beim MB Vito. Da wurde dann von GL4 auf ein dünneres Öl gewechselt. Da war das GL4 zu zäh gewesen aber bei der BK meine ich genau richtig...

Gruß Wolfram

Benutzeravatar
oldisegler
Beiträge: 1412
Registriert: 5. Feb 2006, 18:44
Wohnort: Dohna bei Dresden
Kontaktdaten:

Re: Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

#40 Beitrag von oldisegler » 18. Apr 2015, 14:05

Hallo,
ich verwende das handelsübliche Oldtimergetriebeöl GL 80 W von Addinol. (Aufdruck: KFZ Getriebeöl für Fahrzeuge älterer Bauart) API GL-3. Gibts auch bei einigen Oldtimerteilehändlern. Bisher keine negativen ,regelmäßiges Wechsel vorausgesetzt.
Gruß Oldisegler
Auszüge aus dem Inhalt meines Blogs http://bk350.wordpress.com:
Instandsetzung Telegabel und Motor,
Tipps bei Startproblemen, Modellbau,
Restaurationen, Technische Änderungen, Forumstreffen usw.

kochel
Beiträge: 24
Registriert: 22. Mär 2015, 19:00
Wohnort: 99734 Nordhausen

Re: Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

#41 Beitrag von kochel » 19. Apr 2015, 13:01

Hallo,das Motoröl,was ich mit dem Fließfett (Ambroleum) gemischt hatte, war ein unlegiertes Einbereichsöl aus alten DDR-Beständen,welches auch in der AWO vor der Wende gefahren wurde

Gruß Andre

Benutzeravatar
BK-Andre
Beiträge: 5
Registriert: 5. Mär 2015, 12:37
Wohnort: Wingendorf

Re: Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

#42 Beitrag von BK-Andre » 3. Mai 2015, 21:13

Hallo,

hab bei mir von Addinol das GL80W im Getriebe wenn es kalt ist geht es gut zu schalten aber wenn es warm wird geht nix mehr musste heute lange mit gezogener Kupplung rollen lassen bis der Gang rein ging. Ich denke das das Öl zu dünn ist wenn es warm ist. Überlege ob ich jetzt ein 80W90 oder 80W140 Öl nehme. Habt ihr einen Tip für mich!

Grüße André

Benutzeravatar
oldisegler
Beiträge: 1412
Registriert: 5. Feb 2006, 18:44
Wohnort: Dohna bei Dresden
Kontaktdaten:

Re: Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

#43 Beitrag von oldisegler » 3. Mai 2015, 22:42

Hallo,
da scheint was nicht in Ordnung zu sein. Ich bin nicht der einzige der das addinol GL 80W verwendet. Meines Wissens gibt es damit keine Probleme. Wohnst du in dem Wingendorf bei Börnersdorf im Erzgebirge?
Gruß Oldisegler
Auszüge aus dem Inhalt meines Blogs http://bk350.wordpress.com:
Instandsetzung Telegabel und Motor,
Tipps bei Startproblemen, Modellbau,
Restaurationen, Technische Änderungen, Forumstreffen usw.

Benutzeravatar
BK-Andre
Beiträge: 5
Registriert: 5. Mär 2015, 12:37
Wohnort: Wingendorf

Re: Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

#44 Beitrag von BK-Andre » 4. Mai 2015, 08:13

Ja

Sport-Lu
Beiträge: 1279
Registriert: 25. Aug 2005, 21:00
Wohnort: Urnshausen/Rhön (Thüringen)

Re: Getriebeöl für Schaltgetriebe BK / Empfehlung

#45 Beitrag von Sport-Lu » 7. Mai 2015, 21:21

BK-Andre hat geschrieben:Hallo,

hab bei mir von Addinol das GL80W im Getriebe wenn es kalt ist geht es gut zu schalten aber wenn es warm wird geht nix mehr musste heute lange mit gezogener Kupplung rollen lassen bis der Gang rein ging. Ich denke das das Öl zu dünn ist wenn es warm ist. Überlege ob ich jetzt ein 80W90 oder 80W140 Öl nehme. Habt ihr einen Tip für mich!

Grüße André

Andrè,schaltet sich das Getriebe in allen Gängen schwer?????????Wenn ja,kann es auch an der Kupplung liegen bzw.an der Kupplungsscheibe die sich bei Wärme verzieht.Hast du eine geschlitzte Scheibe verbaut??
Übrigens,Herunterschalten tue ich immer mit Zwischengas.

Gruss Jörn! :mrgreen:
Metzger,Bäcker und Friseure sind in Foren Ingenieure.

Eine BK ohne Ölfleck darunter......"Das ist aber nicht original so!!"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast