Neu hier

Kontakte, Links, Infos, Tourentips...

Moderator: Ulrich

Antworten
Nachricht
Autor
79Oktan
Beiträge: 2
Registriert: 5. Mär 2018, 14:42

Neu hier

#1 Beitrag von 79Oktan » 15. Mai 2018, 19:35

Hallo BK-Forum,

seit einigen Tagen bin ich schon Mitglied im Forum und möchte mich auf diesen Weg kurz vorstellen.
Mein Name ist Ronny, ich bin 42 Jahre alt und komme aus Thüringen. Verheiratet, ein paar Kinder und das Hobby Oldtimer.
Aus Sicht des BK-Forums nicht weiter ungewöhnlich. Anders sieht es bei meinem Fuhrpark aus, ich besitze (leider) keine BK!
Angemeldet habe ich mich aus einem anderen Grund. Ich schreibe hin und wieder kleinere Artikel für eine Oldtimerzeitschrift.
Für die aktuelle Titelgeschichte zur Entstehungsgeschichte der IFA-BK habe ich Kontakt zu verschiedenen Forenmitgliedern gesucht.
Vielen Dank noch einmal an Walter, Christian und Christian!
Bei Facebook ist schon seit einigen Tagen die Katze aus dem Sack. Die Abonnenten bekommen wahrscheinlich morgen das neue Heft.
https://www.79oktan.net/

Grüße Ronny

Basti
Beiträge: 307
Registriert: 12. Feb 2014, 22:51
Wohnort: OPR

Re: Neu hier

#2 Beitrag von Basti » 17. Mai 2018, 15:51

Endlich hat mal jemand diesen nervigen Riedelmythos sachlich entkräftet. Ich werde die Seiten kopieren, laminieren und an die BK heften :mrgreen:

79Oktan
Beiträge: 2
Registriert: 5. Mär 2018, 14:42

Re: Neu hier

#3 Beitrag von 79Oktan » 18. Mai 2018, 11:27

Ich hoffe, die Belegexemplare sind alle angekommen.

Leider bekomme ich keine Fotos angehängt, habe sie auf weniger als 270 KB verkleinert.

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1830
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Neu hier

#4 Beitrag von bujatronic » 19. Mai 2018, 15:08

Hallo, wenn Du mal hier nachschaust, ist zumindest für das Forum die Riedel-Legende schon vor Jahren geklärt gewesen:
viewtopic.php?f=4&t=2398&start=15
Inzwischen habe ich natürlich auch noch das Eine oder Andere neu recherchiert. Ich muß mich insofern korrigieren, daß der Riedel-Anlasser nicht (nur) zu schwach, sondern auch unzuverlässig war und einen extremen Verbrauch hatte. In der Betriebsvorschrift sind für 15 Anlaßversuche á 30 Sek. 1Liter Gemisch 1:20 angegeben, an anderer Stelle 2Liter für 20 Starts á 1 Min., was einen spezifischen Kraftstoffverbrauch von sagenhaften 600 - 800g/kWh ergibt (Wirkungsgrad 11 bis 14%!). Zum Vergleich: Wartburg353 im Bestpunkt 309g/kWh (28,5%), Trabant mit Direkteinspritzung 239g/kWh (36,8%), VW TdI 41%, Zweitakt-Diesel-Großmotoren bis 55% Gesamtwirkungsgrad.
Ich würde gern mal so einen Riedel zerlegen, weil ich glaube, daß die Ursache dafür in der einzigartigen Gemischbildung zu suchen ist. Zitat aus dem Internet: "Der Vergaser ist schwimmerlos, mit zwei Magnetventilen ausgerüstet, wobei das eine Magnetventil die Kraftstoffzufuhr vom Behälter steuert, das andere Magnetventil hat die Aufgabe, die erforderliche Kraftstoffmenge zum Inbetriebsetzen des Motors zuzuführen.
Die als Drehschieber ausgebildete Düsenwelle ist mit vier Zerstäuberbohrungen verse­hen. Durch Drehen der Welle wird der Drehschieber geöffnet und die Kraftstoffzufuhr für den laufenden Motor gesteuert. Die Drehung der Welle wird durch einen Hilfskolben hervorgerufen, auf welchen Druckluft aus dem Kurbelgehäuse einwirkt."
D.h. er war ohne Drosselorgan, verständlich, weil zum Anlassen ja nur kurzzeitig die Höchstleistung gefordert war. Das eine erwähnte Magnetventil "zum Inbetriebsetzen" ließ Benzin direkt auf den Luftfilter laufen, der den Kaltstart als eine Art Oberflächenvergaser sicherte, nach dem Anspringen wurde es geschlossen und das andere geöffnet, wodurch offenbar "genügend" Fallbenzin in den Ansaugkanal floß. Was es mit dem "Drehschieber" und der "Düsenwelle" auf sich hatte, kann ich nur raten (oder weiß es jemand?). Habe auch noch keine Zeichnung gefunden, die über Details Auskunft gibt. Scheinbar wird der Kraftstoff-Zufluß durch den damit verbundenen Unterdruck ("Druckluft"?)immer dann geöffnet, wenn der Motor ansaugt. Bei der angegebenen Drehzahl (7.150 U/min) muß der Klapperatismus 120mal pro Sekunde funktioniert haben. Kaum zu glauben...
Und die Videos im Netz, wo so ein Motor gestartet wird, dokumentieren ja auch alles andere als einen sauberen und runden Lauf. Ich halte das Ganze auch nicht für einen Vergaser, sondern eher für eine Niederdruck-Saugrohr-Einspritzung (durch Schweredruck). Immerhin war das damals schon etwas revolutionär...
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Basti
Beiträge: 307
Registriert: 12. Feb 2014, 22:51
Wohnort: OPR

Re: Neu hier

#5 Beitrag von Basti » 19. Mai 2018, 22:08

Mag sein dass das hier passiert ist. Trotzdem quatscht dich jeder damit zu. Sogar in Museen werden frühe BK Motoren als original Anlasser bezeichnet.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast