Neu hier

Kontakte, Links, Infos, Tourentips...

Moderator: Ulrich

Nachricht
Autor
Utomborder
Beiträge: 442
Registriert: 2. Dez 2005, 20:25

Re: Neu hier

#16 Beitrag von Utomborder » 30. Aug 2018, 13:53

...ich dachte nur, daß man das damals so gemacht haben könnte? Oder war noch soviel Rohstoff da, daß man die Magnesiumgießerei so lange weiter betreiben konnte?

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1892
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Neu hier

#17 Beitrag von bujatronic » 30. Aug 2018, 17:02

Leider wird sich diese Frage wohl nie mehr beantworten lassen. Aber ich weiß, daß noch lange z.B. in Zöblitz und bei Hohenstein-Ernstthal in Sachsen Serpentin abgebaut wurde, woraus man Magnesium gewinnen kann. Andere Vorkommen waren MgCl-Minerale in den Salzlagerstätten um Staßfurt. Zwar meistens als Auftaumittel benutzt, könnte man auch daraus metallisches Mg gewinnen.
Aber ob, wie und wo ist Spekulation...
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1892
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Neu hier

#18 Beitrag von bujatronic » 3. Sep 2018, 18:39

Aber aufgepaßt! Ist eben sehr unedel und somit reaktionsfreudig:
https://www.mdr.de/thueringen/sued-thue ... z-100.html
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1892
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

So entstehen Legenden

#19 Beitrag von bujatronic » 23. Sep 2018, 13:34

Hallo, in die Runde,
wieder einmal konnte ich kein Bild hochladen, daher nutzt bitte diesen Link:
https://picload.org/view/dlwilpwa/arado.jpg.html
Das habe ich in einem ursprünglich englischen Buch über Luftschlachten gefunden. Die Behauptung, daß der Riedel-Anlasser (denn das muß ja der erwähnte Zweizylinder-Anlassermotor sein) mit Kerosin gelaufen sein soll, halte ich für einen Übersetzungs- oder sonstigen Fehler. Nebenbei war auch beim damaligen Stand der Technik eine "elektronische Zündung" reine Phantasie.
Die Gemischbildung für den Riedel-Anlasser (hatte ich ja schon mal gepostet) war ziemlich primitiv. Nichts spricht dafür, das durch ein drehzahlabhängiges Umschaltventil komplizierter zu machen. Für wenige Sekunden Motorlauf! Außerdem hätte Kerosin nicht ausreichend Schmierung geboten, d.h. man hätte noch einen Extra-Tank für Kerosin-Öl-Gemisch gebraucht. Nach Erreichen der Betriebstemperatur (das hat ja bei dem Anlasser nicht lange gedauert!) wäre der Motor allerdings wohl zumindest kurzzeitig damit gelaufen, aber alles in allem ist das doch eher nicht glaubhaft. Übrigens wurde Kerosin J2 (gemeint ist wahrscheinlich JP-2, zu deutsch Jet Propellant) erst nach dem Krieg klassifiziert, also Fehler über Fehler.
Ich vermute eher, daß damit die Kerosin-Zufuhr zur Turbine gemeint ist, die erst geöffnet wurde, wenn der Motor diese 6.000U/min erreicht hatte, damit die Brennkammern nicht ersaufen. Dann lief die Turbine allerdings nicht wie im Bild behauptet 3.000U/min, sondern (Planetengetriebe 1:4,8) nur etwas über 1.200U/min, was im Allgemeinen (vgl. sobek-mattern.de) als Startdrehzahl genannt wird.

Tja, so entstehen Legenden!
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast