Kopfdichtung

Reparatur, Restauration, Adressen

Moderator: Ulrich

Nachricht
Autor
Utomborder
Beiträge: 456
Registriert: 2. Dez 2005, 20:25

Kopfdichtung

#1 Beitrag von Utomborder » 15. Apr 2019, 18:55

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dann ist bei 17 PS keine vorgesehen, oder?
Ich hab auch keine drin, aber es sifft mir immer auf die Schuhe. Ich hab schon Köpfe und Zylinder auf einer Glasplatte abgezogen. Aber es bleibt undicht. Wie macht ihr das?

Sport-Lu
Beiträge: 1314
Registriert: 25. Aug 2005, 21:00
Wohnort: Urnshausen/Rhön (Thüringen)

Re: Kopfdichtung

#2 Beitrag von Sport-Lu » 15. Apr 2019, 19:11

Ich habe mir dünnes Kupferblech besorgt und eine Kopfdichtung drauss geschnitten.
War 0,2mm dick.
Gruß :mrgreen:
Metzger,Bäcker und Friseure sind in Foren Ingenieure.

Eine BK ohne Ölfleck darunter......"Das ist aber nicht original so!!"

Utomborder
Beiträge: 456
Registriert: 2. Dez 2005, 20:25

Re: Kopfdichtung

#3 Beitrag von Utomborder » 15. Apr 2019, 20:41

Das hab ich auch schon probiert, 0,3 oder 0,4 stark und weichgeglüht. Hat aber auch nix gebracht. Damals konnte man aber auch noch keine kaufen. Heute sieht das ja anders aus......

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1990
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Kopfdichtung

#4 Beitrag von bujatronic » 15. Apr 2019, 20:46

hallo, ich habe mir mal eine Vorrichtung gebaut, um die Köpfe in einer Drehbank einzuspannen. Nach Abdrehen ist bis heute alles dicht, allerdings ist die Kompression ganz schön gestiegen. Sind denn die Flächen an den Zylindern plan?
Kannste gern mal haben. Wo Du wohnst, weiß ich ja inzwischen...
Natürlich kannst Du mir die Teile auch schicken, da mache ich das für Dich.
Frohe Ostern allen Besitzern dieses formschönen, zuverläsigen und umweltfreundlichen Motorrads!
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Utomborder
Beiträge: 456
Registriert: 2. Dez 2005, 20:25

Re: Kopfdichtung

#5 Beitrag von Utomborder » 15. Apr 2019, 21:20

Danke für das Angebot. Aber es ist alles Plan. Deswegen wollte ich mich mal nach euren Erfahrungen mit den nachgefertigten Kopfdichtungen fragen. Gibt ja verschiedene.

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1990
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Kopfdichtung

#6 Beitrag von bujatronic » 16. Apr 2019, 18:59

Also wenn alles plan ist und die Schrauben richtig angezogen sind, darf es eigentlich nicht tropfen.
Hast Du beachtet, daß die Angüsse neben den Bohrungen für die Stehbolzen Überstand haben müssen?
Zuletzt geändert von bujatronic am 16. Apr 2019, 19:00, insgesamt 1-mal geändert.
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Sport-Lu
Beiträge: 1314
Registriert: 25. Aug 2005, 21:00
Wohnort: Urnshausen/Rhön (Thüringen)

Re: Kopfdichtung

#7 Beitrag von Sport-Lu » 16. Apr 2019, 18:59

Also wenn das mit einer Dichtung nicht dicht wird ....ich weiß nicht.
Ich hatte mal Zylinder zum Schleifen gegeben und andere zurückbekommen.Die waren an der Dichtfläche schlimm verrostet.Das wurde auch nicht dicht.
Gruss Jörn 😊
Metzger,Bäcker und Friseure sind in Foren Ingenieure.

Eine BK ohne Ölfleck darunter......"Das ist aber nicht original so!!"

Benutzeravatar
oldisegler
Beiträge: 1446
Registriert: 5. Feb 2006, 18:44
Wohnort: Dohna bei Dresden
Kontaktdaten:

Re: Kopfdichtung

#8 Beitrag von oldisegler » 16. Apr 2019, 19:25

Hallo,
wenn es die richtigen Köpfe sind wird keine benötigt. Die Köpfe müssen aber einen angegossenen Dichtring haben. Ich habe schon verschiedene Kopfdichtungen verbaut die waren alle dicht. ( Haase/Dietel)Die Verdichtung sinkt dabei allerdings. Die Reihenfolge des Anziehen ist meiner Meinung nach auch wichtig.Über Kreuz sowieso. Auch beim lösen! Festziehen: 1oben/vorn 2 unten hinten 3 oben hinten 4 unten vorn.gleichmäßig und Stück für Stück. Erst leicht ranziehen, Handfest und dann immer nur ein wenig weiter in oben genannter Reihenfolge.
Viel Erfolg wünscht Oldisegler
Auszüge aus dem Inhalt meines Blogs http://bk350.wordpress.com:
Instandsetzung Telegabel und Motor,
Tipps bei Startproblemen, Modellbau,
Restaurationen, Technische Änderungen, Forumstreffen usw.

Utomborder
Beiträge: 456
Registriert: 2. Dez 2005, 20:25

Re: Kopfdichtung

#9 Beitrag von Utomborder » 17. Apr 2019, 22:05

bujatronic hat geschrieben:
16. Apr 2019, 18:59
Hast Du beachtet, daß die Angüsse neben den Bohrungen für die Stehbolzen Überstand haben müssen?
Welche Angüsse? Was für ein Überstand?

hanswurst
Beiträge: 229
Registriert: 25. Jul 2007, 12:09

Re: Kopfdichtung

#10 Beitrag von hanswurst » 20. Apr 2019, 07:16

Die hier wird gemeint sein.

Bild

Utomborder
Beiträge: 456
Registriert: 2. Dez 2005, 20:25

Re: Kopfdichtung

#11 Beitrag von Utomborder » 20. Apr 2019, 15:23

Die sind auf einer Ebene mit der Dichtfläche. Wo müssen die überstehen?

Kerl
Beiträge: 765
Registriert: 2. Jul 2007, 14:12

Re: Kopfdichtung

#12 Beitrag von Kerl » 22. Apr 2019, 22:56

Die Nasen sollen etwas tiefer geschliffen sein als die Dichtfläche.

Ich hab mir angewöhnt, etwas Dirko HT rot (weil ich das immer da habe) auf die Dichtfläche zu machen. Gaaanz dünn, soll ja nicht ne Wurscht rausquellen. Das verbrennt auf der Dichtfläche nicht und und stört auch nicht den Wärmefluss.

Dichten Gruß
Daniel
Unsinn, die hat vier Takte - auf jeder Seite zwei!

Utomborder
Beiträge: 456
Registriert: 2. Dez 2005, 20:25

Re: Kopfdichtung

#13 Beitrag von Utomborder » 23. Apr 2019, 11:28

Ach so, das war mir damals garnicht aufgefallen, daß die tiefer lagen......

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1990
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Kopfdichtung

#14 Beitrag von bujatronic » 24. Apr 2019, 13:40

Nein, nach meiner Meinung sollen die "Nasen" ca. 0,2mm überstehen, damit aufgrund der Hebelwirkung die Preßkraft auf die Dichtfläche vergrößert wird. Habe ich jedenfalls so bei meiner gemacht, und es ist dicht.
Allzeit gute Fahrt, und nicht vergessen, im Juni ist BK-Treffen!
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Utomborder
Beiträge: 456
Registriert: 2. Dez 2005, 20:25

Re: Kopfdichtung

#15 Beitrag von Utomborder » 26. Apr 2019, 19:43

Oha, nee. So weit will ich meinen Kopf nicht verformen. Ich hab mir mit Drehmomentschlüssel schonmal einen Stehbolzen abgerissen. .....

Treffen is mir zu weit. Warum ist das eigentlich am Arendsee gescheitert? Das hätte ich geschafft.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste