Kupplung - wo lag der Fehler

Reparatur, Restauration, Adressen

Moderator: Ulrich

Antworten
Nachricht
Autor
Privra
Beiträge: 345
Registriert: 5. Jul 2005, 17:39
Wohnort: Leipzig

Kupplung - wo lag der Fehler

#1 Beitrag von Privra » 3. Jun 2019, 17:14

Hallo an alle,

einfach mal ein "Erfahrungsbericht", um vielleicht aus Fehlern anderer zu lernen und pannenfreier zu fahren. Habt Ihr Lust, das Ganze als "Rätsel" zu gestalten? Der"Lerneffekt" ist größer:

Bei Verabschiedung der BK in den Winterschlaf bemerkte ich auf den letzten Metern eine schleifende Kupplung im Fahrbetrieb. Da sie sowieso immer sehr spät kam - Kupplungsbowdenzug gelockert und fertig.
An eine Wiederbelebung war allerdings nicht zu denken. Die Kupplung rutschte durch und ein Antreten war dadurch gar nicht erst möglich. Was war es wohl?

Zur Eingrenzung, der Motor/Kupplung/Getriebe waren "generalüberholt", hatten knapp 500 km runter:
- der Kupplungsbelag war nicht runter und nicht verölt
- alle Scheiben waren plan
- alle Lager saßen, wo sie sitzen sollten

Ich nehme Vorschläge entgegen, der Gewinner darf sich "Fuchs des Monats" nennen und auf dem Treffen mit Fuchsschwanz an der BK aufkreuzen (ich will Bilder!).

Falls kein Interesse besteht, gibt es die Auflösung demnächst.

Viel Spass beim Grübeln

Jens
Danke, dass Sie mich gelesen haben. Sie haben eine kleine Signatur sehr glücklich gemacht.

Sport-Lu
Beiträge: 1308
Registriert: 25. Aug 2005, 21:00
Wohnort: Urnshausen/Rhön (Thüringen)

Re: Kupplung - wo lag der Fehler

#2 Beitrag von Sport-Lu » 3. Jun 2019, 17:57

Kupplungshebel verbogen? Bowdenzug gelängt?
Metzger,Bäcker und Friseure sind in Foren Ingenieure.

Eine BK ohne Ölfleck darunter......"Das ist aber nicht original so!!"

Privra
Beiträge: 345
Registriert: 5. Jul 2005, 17:39
Wohnort: Leipzig

Re: Kupplung - wo lag der Fehler

#3 Beitrag von Privra » 3. Jun 2019, 18:53

Sport-Lu hat geschrieben:
3. Jun 2019, 17:57
Kupplungshebel verbogen? Bowdenzug gelängt?
nein :-)
Beim Längen des Bowdenzugs hätte sie nicht mehr getrennt, statt zu rutschen...

Tipp:
Ich musste zur Reparatur das Getriebe abbauen, es lag also im Inneren.
Danke, dass Sie mich gelesen haben. Sie haben eine kleine Signatur sehr glücklich gemacht.

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1982
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Kupplung - wo lag der Fehler

#4 Beitrag von bujatronic » 3. Jun 2019, 19:50

naja, Füchse haben einen langen Schwanz und stinken...
Schau Dir mal im ET-Katalog Tafel 10 die Betätigung genau an.
Da hast Du mit den Positionen 6,7,8,15,14,13 die Wirkungskette. Von Murphys Law wissen wir ja, daß sich Toleranzen immer in die ungünstige Richtung addieren. Daher hat der weltberühmte Hersteller das Teil 14 mit dem Kommentar "Zylinderrolle zur Druckstange 8,5 und 9,5 lang, Länge nach Bedarf" eingesetzt. Während es bei den meisten BKs meistens etwas länger sein darf (es kommt ja auf die Länge an!), solltest Du es mal mit einer kürzeren Rolle probieren.
Auf jeden Fall muß der Druckzapfen (Teil6) ca. 1mm Spiel haben, bevor er auf den Drucknagel drückt, d.h. die genannten Teile der Wirkungskette dürfen nicht unter Kraft zusammenstehen (weil sie sonst die Druckplatte abheben, auch wenn die Kupplungsfedern noch so sehr Kraft haben). Wenn nicht, kannst Du am Bowdenzug usw. rumstellen, soviel Du willst, es wird nichts bewirken.
Also den Abschlußdeckel zum Getriebegehäuse (8x Schraube M5) abschrauben und eine passende Rolle einsetzen.
Viel Erfolg!
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Privra
Beiträge: 345
Registriert: 5. Jul 2005, 17:39
Wohnort: Leipzig

Re: Kupplung - wo lag der Fehler

#5 Beitrag von Privra » 3. Jun 2019, 21:19

Hallo Christian,

guter Versuch aber falsch. Wie gesagt, sie lief ca. 500 km problemlos. Der Abschlussdeckel zum Getriebe wurde nicht angefaßt. :mrgreen:
Danke, dass Sie mich gelesen haben. Sie haben eine kleine Signatur sehr glücklich gemacht.

Benutzeravatar
oldisegler
Beiträge: 1444
Registriert: 5. Feb 2006, 18:44
Wohnort: Dohna bei Dresden
Kontaktdaten:

Re: Kupplung - wo lag der Fehler

#6 Beitrag von oldisegler » 3. Jun 2019, 23:37

Hallo,
ich tippe auf eine weggescherte oder vergessene Passfeder auf dem Kurbelwellenkonus.
Gruß Oldisegler
Auszüge aus dem Inhalt meines Blogs http://bk350.wordpress.com:
Instandsetzung Telegabel und Motor,
Tipps bei Startproblemen, Modellbau,
Restaurationen, Technische Änderungen, Forumstreffen usw.

Sport-Lu
Beiträge: 1308
Registriert: 25. Aug 2005, 21:00
Wohnort: Urnshausen/Rhön (Thüringen)

Re: Kupplung - wo lag der Fehler

#7 Beitrag von Sport-Lu » 4. Jun 2019, 06:27

Jens,ist etwas kaputt gegangen oder wurde etwas vorher falsch montiert? :mrgreen:
Metzger,Bäcker und Friseure sind in Foren Ingenieure.

Eine BK ohne Ölfleck darunter......"Das ist aber nicht original so!!"

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1982
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Kupplung - wo lag der Fehler

#8 Beitrag von bujatronic » 4. Jun 2019, 08:45

Schade! Hätte genauer lesen sollen...
Also wenn ich es recht bedenke, kann es eigentlich nicht in der Kupplungsbetätigung liegen. Die Kupplungsfedern haben (wenn sie richtig gespannt sind) zusammen eine Kraft von 900N, selbst wenn da irgendwas schwergängig ist, würde die Federkraft das überwinden. Außerdem würde man es beim Auskuppeln merken.
Die Federrate einer Feder hatte ich mal mit K=16,61 N/mm berechnet, alle zusammen 100N/mm. Nehmen wir mal an, die Federn waren nicht neu und hatten von vornherein etwas weniger Spannkraft, wenn sich nun die Druckplatte zur Kupplung (das Teil, das mit 6 Schrauben + Sicherungsblechen hinten an der Schwungscheibe festgeschraubt ist) um sagen wir mal 2mm gelockert hat, beträgt die Anpreßkraft nur noch 600N, da könnte die Kupplung schon durchrutschen.
Aber vorstellen kann ich mir das kaum. Oder hattest Du die Sicherungsbleche vergessen?
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Privra
Beiträge: 345
Registriert: 5. Jul 2005, 17:39
Wohnort: Leipzig

Re: Kupplung - wo lag der Fehler

#9 Beitrag von Privra » 4. Jun 2019, 11:06

Also, ich lös mal auf.... Christian war mit "das Teil, das mit 6 Schrauben + Sicherungsblechen hinten an der Schwungscheibe festgeschraubt ist) um sagen wir mal 2mm gelockert hat" am nächsten dran und darf den Fuchsschwanz.....

Der Motorenbauer, der für mich den Motor überholte (und auf den ich noch immer große Stücke halte!) hat offensichtlich zu große Sicherungsbleche für die sechs Schrauben genommen oder nicht richtig umgebördelt. Jedenfalls schliffen augenscheinlich die hochgebogenen (relativ weichen) Sicherungsbleche am Tachoantrieb und einer Mutter am Getriebe, bis sie an der schwächsten Stelle (der Bohrung) abrissen. Passiert das mit beiden Enden und an mehreren Blechen, ist die Druckplatte plötzlich an einigen Schrauben locker und die Kupplung rutscht.

Fazit: nicht nur die Sicherungsbleche umbiegen, sondern aufpassen, dass sie nicht über die Schraubenköpfe herausragen.

Kleine Ursache, große Wirkung....

Jens
Danke, dass Sie mich gelesen haben. Sie haben eine kleine Signatur sehr glücklich gemacht.

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 1982
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Kupplung - wo lag der Fehler

#10 Beitrag von bujatronic » 4. Jun 2019, 13:11

Halleluja!
Man kann ja manchmal wirklich nicht so denken, wie es Murphy's Law in der Praxis realisiert.
Da sieht man wieder einmal, was für verheerende Folgen es haben kann, wenn man sich strikt an die Regeln hält, wie z.B. "Sicherungselemente nur einmal verwenden"!
Vielen Dank für die neue Erkenntnis!
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Benutzeravatar
oldisegler
Beiträge: 1444
Registriert: 5. Feb 2006, 18:44
Wohnort: Dohna bei Dresden
Kontaktdaten:

Re: Kupplung - wo lag der Fehler

#11 Beitrag von oldisegler » 5. Jun 2019, 01:22

Hallo,
das ist mir auch schon passiert. Allerdings nur mit einen Blech und das Schleifgeräusch hat mich veranlaßt das Getriebe vor dem Motoreinbau noch mal abzuflanschen. In dem Beitrag Motorinstandsetzung in meinem Blog habe ich deshalb extra darauf hingewiesen.
Gruß Oldisegler
Auszüge aus dem Inhalt meines Blogs http://bk350.wordpress.com:
Instandsetzung Telegabel und Motor,
Tipps bei Startproblemen, Modellbau,
Restaurationen, Technische Änderungen, Forumstreffen usw.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste