Frage zum Kardan

Reparatur, Restauration, Adressen

Moderator: Ulrich

Antworten
Nachricht
Autor
BoxerKardan
Beiträge: 34
Registriert: 22. Apr 2014, 20:53

Frage zum Kardan

#1 Beitrag von BoxerKardan » 26. Nov 2019, 20:51

Hallo Männer,

Ich bin gerade fast erging mit der Überholung meines Kardans. Nachdem ich alles probeweise zusammengebaut habe, habe ich am Zahnrad der Mitnehmerbüchse zum Hinterrad hin kaum Spiel So wie es sein soll.
Wenn ich jetzt vorn die Trieblingswelle zum Kardanwellenausgang drehe, habe ich wesentlich mehr Spiel ca 1,5 mm.

Was kann dazu führen? Müsste der Weg , egal wo ich drehe, nicht derselbe sein?

Was sagt Ihr dazu?

Sport-Lu
Beiträge: 1325
Registriert: 25. Aug 2005, 21:00
Wohnort: Urnshausen/Rhön (Thüringen)

Re: Frage zum Kardan

#2 Beitrag von Sport-Lu » 27. Nov 2019, 21:02

Sorry,ich habe es gestern schon gelesen und nicht verstanden was du meinst.Formuliere es doch nochmal neu.
Ist das Spiel am Triebling unterschiedlich gross,wenn du den Triebling drehst?

Gruss Jörn! :mrgreen:
Metzger,Bäcker und Friseure sind in Foren Ingenieure.

Eine BK ohne Ölfleck darunter......"Das ist aber nicht original so!!"

BoxerKardan
Beiträge: 34
Registriert: 22. Apr 2014, 20:53

Re: Frage zum Kardan

#3 Beitrag von BoxerKardan » 28. Nov 2019, 21:35

Hallo Jörn,

wenn ich den Triebling (Kardanwellengabel) drehe, habe ich 1mm Spiel, bevor die Zahnflanken ineinandergreifen.

Wenn ich jetzt am Mitnehmerzahnrad am Ausgang zum Hinterrad drehe habe ich 0,1 mm Spiel.

Sport-Lu
Beiträge: 1325
Registriert: 25. Aug 2005, 21:00
Wohnort: Urnshausen/Rhön (Thüringen)

Re: Frage zum Kardan

#4 Beitrag von Sport-Lu » 28. Nov 2019, 22:45

An der Gabel hast du 1mm radiales Spiel und an der Mitnehmerbüchse 0,1mm?So wie ich es verstehe,hört sich das (unter Vorbehalt) nicht verkehrt an.Sehr wichtig ist,daß es beim Durchdrehen nicht hakt.Meistens hat man eine Stelle an der es etwas schwerer geht,da die Tellerräder teilweise eiern.Aber auch an der schweren Stelle sollte noch minimalst Luft vorhanden sein.Am besten,du lässt da jemand mit Erfahrung mal drübergucken.Wo wohnst du denn?Wenn man einen Wohnort angibt,findet sich evtl. ein BK-Freund in der Nähe.
Gruss Jörn! :mrgreen:
Metzger,Bäcker und Friseure sind in Foren Ingenieure.

Eine BK ohne Ölfleck darunter......"Das ist aber nicht original so!!"

BoxerKardan
Beiträge: 34
Registriert: 22. Apr 2014, 20:53

Re: Frage zum Kardan

#5 Beitrag von BoxerKardan » 28. Nov 2019, 23:40

Der Kardan dreht sauber durch. Das Spiel ist ideal. Ich muss mich nur gedanklich ordnen, da ich der Meinung bin, dass das Spiel nicht an beiden Seiten unterschiedlich groß sein kann, da der Weg, den die Zahnräder zurücklegen, bis die im Eingriff stehen doch derselbe ist. Wo ist mein Gedankenfehler. Habe schon mehrere Kardangetriebe gemacht - diesmal ist es nur nur direkt aufgefallen. Sonst messe ich immer ausschließlich am Hinzerradausgang / Mitnehnerbüchse

Nordmann
Beiträge: 69
Registriert: 17. Okt 2014, 11:56
Wohnort: 18320

Re: Frage zum Kardan

#6 Beitrag von Nordmann » 16. Dez 2019, 12:16

Ich denke mal , das das unterschiedliche Spiel dem Übersetzungsverhältnis von Tellerrad Ritzel geschuldet ist.

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2014
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Frage zum Kardan

#7 Beitrag von bujatronic » 18. Dez 2019, 14:58

Beim Einstellen des Zahnflankenspiels bei so einem Teil muß man mit einer Meßuhr dort rangehen, wo auch die Zähne sind und nicht an einem anderen (hier deutlich kleineren) Radius. Es wäre also geboten, (mit Vorsicht) eine Grip-Zange (Festhaltezange o.ä.) am Mitnehmer anzusetzen und die Meßuhr etwa in der Mitte des Teilkreisdurchmessers, also in der Mitte der Zähne zu befestigen. Dann sollte das Spiel mit dem am Triebling gleich sein. Bei Prüfen an der Gabel vom Kardangelenk wird man auch etwas hinters Licht geführt, da der Radius dort wiederum größer ist als der des Teilkreises vom Ritzel. Ich meine, daß das Zahnflankenspiel an keiner Stelle 0,1mm unterschreiten sollte. Eine Werksanweisung dazu kenne ich jedoch nicht - leider!
Frohes Fest!
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste