Kauf Kurbelwelle

Reparatur, Restauration, Adressen

Moderator: Ulrich

Nachricht
Autor
Privra
Beiträge: 359
Registriert: 5. Jul 2005, 17:39
Wohnort: Leipzig

Re: Kauf Kurbelwelle

#16 Beitrag von Privra » 9. Dez 2019, 01:39

Schwarzarbeiter hat geschrieben:
7. Dez 2019, 14:47
Cooler Einstand! Seit knapp 3 Wochen hier präsent und mal gleich jemanden blöd anmachen ...
Dein "Tschüss" ist hoffentlich vollumfänglich und ernst gemeint.

(Abschieds-)Gruß Schwarzarbeiter
Jetzt mal langsam hier. Schwarzmaler was hast Du für ein Problem? Schau Dir mal Deine Reaktion einschließlich Dein PS auf seinen ersten Post an. Das kam z.B. bei mir als "blödes Anmachen" und Provokation an. Das er weder Langzeiterfahrungen noch Meßwertreihen hat, ist doch klar, wer hat das schon? Zumal er eindeutig schrieb, das er einen guten EINDRUCK hat und erst 500 km gefahren ist. Ihn dann zum Verlassen des Forums aufzufordern? Was soll das das? Das war das erst wirklich blöde Anmachen in diesem Threat.

Was gibt Dir das Recht, andere Leute zum Verlassen des Forums aufzufordern? Deine Zugehörigkeit seit 2015? Sorry, aber Alter (Forumsdauer) kommt von alleine und gibt keinem irgendwelche Vorrechte.

Ich finde die Alternative interessant und sie erweitert mein Wissen um Optionen, falls die KW mal raus muss. Und ich hätte gern mehr Erfahrungen hierzu gehört.

Ich bin übrigens auch nicht der Sittenwächter des Forumns und mit dem technischen Wissen in diesem Forum kann ich nicht mithalten. Ich versuche mich aber einzubringen, zu lernen und hoffe, dann nicht auf solche Reaktionen wie die Deine zu treffen.
Ich fahre gern BK und bin interessiert, das sollte m.E. reichen, um in diesem Forum anwesend sein zu dürfen.

(Kopfschüttelnde) Grüße

Jens
Danke, dass Sie mich gelesen haben. Sie haben eine kleine Signatur sehr glücklich gemacht.

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Beiträge: 98
Registriert: 1. Mai 2015, 19:40
Wohnort: Uckermark

Re: Kauf Kurbelwelle

#17 Beitrag von Schwarzarbeiter » 9. Dez 2019, 11:42

Hallo Jens,
Dir scheint es genau wie dem Foristen mit dem "guten Gefühl" auch nicht möglich zu sein, meinen korrekten Namen hier im Forum zu verwenden. Also noch mal ganz kurz und zum Mitschreiben: er lautet S c h w a r z a r b e i t e r.

Wenn hier eine technische Komponente "beworben" wird ist es wohl legitim, nach Details, Erfahrungen, technischen Daten, etc. zu fragen. Langzeiterfahrungen oder Messreihen müssen ja nicht zwangsläufig vom Hinweisenden selber gemacht bzw. ermittelt worden sein. Wenn aber für die Bewertung alleine ein "gutes Gefühl" ausreichend sein sollte, wäre dieser zufriedene Kunde damit vielleicht besser in einem Kosmetik-Blog für die neue collagenhaltige Feuchtigkeitscreme aufgehoben …

Im übrigen habe ich das "Tschüss" des Foristen mit dem "guten Gefühl" lediglich als seinen finalen Abschied interpretiert. Eine explizite Aufforderung zum Verlassen des Forums von mir kann ich darin nicht erkennen. Vielleicht ist das lediglich Deine Interpretation?

Nichtsdestotrotz scheinen die Zeiten wohl vorbei zu sein, wo man sich als neues Mitglied vielleicht mal kurz vorstellte, zurückhaltend in die Kommunikation startete, etc.
Da ist es sicherlich nicht verwunderlich, dass ich bei der Verballhornung meines Forennamens durch einen mir gänzlich unbekannten User und durch Dich dann auch zur Hochform auflaufe. Leute, die mir so begegnen, können von mir dann auch im Gegenzug zukünftig keine Hilfe erwarten.

gefühlvollen Gruß,
Schwarzarbeiter
Nach Diktat mit der BK verreist

Jensebeen
Beiträge: 6
Registriert: 21. Nov 2019, 19:07

Re: Kauf Kurbelwelle

#18 Beitrag von Jensebeen » 9. Dez 2019, 12:41

Hallo Gemeinde und SCHWARZARBEITER

Um das mal hier zu beenden....

Da man ja hier anscheinend als neues Mitglied Unterwürfig und Zurückhaltend sein muss, Entschuldige ich mich hier offiziell beim Klassensprecher und hoffe er wird mir meine Respektlosigkeit verzeihen.

Wenn nicht is auch nicht so schlimm.

Respekt kann man nur erwarten , wenn man Respekt zeigt. Und nicht gleich wie ein angestochender Schwarzmaler alles hinterfragt und Langzeiterfahrungen haben möchte.

Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

In diesem Sinne
Respektvolle Grüße und eine Schöne Weihnachtszeit

Dirk P
Beiträge: 29
Registriert: 23. Apr 2010, 00:25

Re: Kauf Kurbelwelle

#19 Beitrag von Dirk P » 9. Dez 2019, 17:13

@ Schwarzarbeiter

"beworben"..., Damit fühle ich mich jetzt ein wenig auf den Schlips getreten.
Ich habe hier für nichts Werbung gemacht, ich habe auf eine Frage geantwortet und eine mögliche Option vorgestellt.
Auch ich finde die Art deiner Fragestellung anmaßend. Vielleicht solltest du mal über deine Formulierungen nachdenken.

Zu den Wellen:

Bis jetzt wurden 6 Wellen mit diesen Pleulen gebaut. Davon sind, meines Wissens nach, vier bisher in Motoren vebaut, davon 2 gefahren (Jensebeen und meine) und eine weitere zumindest mal gelaufen. Die 2500km sind also die Gesamtlaufleistung. Das ist nicht viel, aber schon mehr als manche überholte Welle gehalten hat.

Eine überholte Welle mit alten Pleulen ist ein Glücksspiel.
Weil es bisher keine Pleuel gab, mußten die alten weiterverwendet werden. Entweder indem sie ausgeschlffen wurden oder indem Laufringe eingepresst wurden.
Beides keine Methoden auf die man als Instandsetzer eine seriöse Garantie geben könnte aber es gab ja kaum Alternativen.
Dazu kommt dann noch die hohe Wärmebelastung der Lagerstellen durch die Käfiglose Lagerung.

Die neuen Pleule und Lager sind von einem japanischen Großserienhersteller, bei dem man davon ausgehen kann das die Qualitätskontrolle funktioniert.
Das Risiko hier ins Klo zu greifen ist meiner Meinung nach gering. Die Temperaturbelastung des Lagers ist geringer, die Führung der Rollen besser.

Man kann also abwägen zwischen alten überholten Teilen oder neuen.
Sorgfalt und Erfahrung bei der Arbeit kann man wohl bei den meisten Instandsetzern erwarten.

Also liegt das Risiko für welche Teile man sich entscheidet bei jedem selbst. Teuer sind beide Varianten.

Gruß Dirk

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2059
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Freude in der Weihnachtszeit

#20 Beitrag von bujatronic » 9. Dez 2019, 21:33

Ich freu mich, daß die kleine Kontroverse zwischen den Foristen bereinigt ist, und daß wir in Zukunft nur noch respektvolle Postings lesen können.
Ich freu mich besonders, daß es für die Kurbelwellengeschichte nun doch wohl eine gute Lösung gibt.
Und noch mehr freu ich mich, wenn diese KW dann 20tkm halten (wenn andere Wellen das schaffen, freu ich mich natürlich auch, und wenn meine das schafft - erst recht!).
In diesem Sinne eine freudvolle und friedliche Adventszeit!
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Benutzeravatar
Schwarzarbeiter
Beiträge: 98
Registriert: 1. Mai 2015, 19:40
Wohnort: Uckermark

Re: Kauf Kurbelwelle

#21 Beitrag von Schwarzarbeiter » 14. Dez 2019, 23:58

Hallo Dirk,
wenn Dir das Verständnis für stilistische Mittel fehlt wird es schwierig:
Dirk P hat geschrieben:
9. Dez 2019, 17:13
@ Schwarzarbeiter

"beworben"..., Damit fühle ich mich jetzt ein wenig auf den Schlips getreten.
Ich habe hier für nichts Werbung gemacht, ich habe auf eine Frage geantwortet und eine mögliche Option vorgestellt.
Beworben in Anführungszeichen gesetzt bedeutet, dass das Wort im uneigentlichen Sinne verwendet wird. Quasi als Hinweis, aber eben genau nicht als Werbung … Du kannst also Deinen Schlips wieder einrollen.
Dirk P hat geschrieben:
9. Dez 2019, 17:13
@ Schwarzarbeiter

Zu den Wellen:

Bis jetzt wurden 6 Wellen mit diesen Pleulen gebaut. Davon sind, meines Wissens nach, vier bisher in Motoren vebaut, davon 2 gefahren (Jensebeen und meine) und eine weitere zumindest mal gelaufen. Die 2500km sind also die Gesamtlaufleistung. Das ist nicht viel, aber schon mehr als manche überholte Welle gehalten hat.
Hier sind doch schon mal ein paar mehr nützliche Informationen enthalten, nach denen ich gefragt hatte. Da es nicht sinnvoll ist, Äpfel mit Birnen zu vergleichen, dürften hierfür aus der Gesamtzahl herkömmlich überholter BK-Kurbelwellen im Laufe der Zeit mit einer Gesamtfahrleistung von sicher einigen Millionen Kilometern nur solche mit nachweislichem Pleuellagerschaden wegen ungenügend verbliebener Härte der Laufflächen herangezogen werden. Ausgefallene instandgesetzte Kurbelwellen wegen Montagefehlern, Experimenten mit dem Mischungsverhältnis, etc. hätten in diesem Vergleich dann aber nichts zu suchen.
Ich bin mir sicher, dass die herkömmlich überholten Wellen dabei von ihren Laufleistungen ziemlich gut abschneiden. 2.500 km Gesamtfahrleistung von lediglich 2 Wellen dagegenzusetzen ist statistisch derzeit noch ziemlich gewagt.

Leider geht gerade heute das Wissen um eine korrekte Montage der Welle in das Motorengehäuse verloren und hinterher wird gerne der KW-Instandsetzer dafür gescholten, wenn der Pleuelfuß blau anläuft.
Dirk P hat geschrieben:
9. Dez 2019, 17:13
@ Schwarzarbeiter

Eine überholte Welle mit alten Pleulen ist ein Glücksspiel.
Weil es bisher keine Pleuel gab, mußten die alten weiterverwendet werden. Entweder indem sie ausgeschlffen wurden oder indem Laufringe eingepresst wurden.
Beides keine Methoden auf die man als Instandsetzer eine seriöse Garantie geben könnte aber es gab ja kaum Alternativen.
Dazu kommt dann noch die hohe Wärmebelastung der Lagerstellen durch die Käfiglose Lagerung.

Die neuen Pleule und Lager sind von einem japanischen Großserienhersteller, bei dem man davon ausgehen kann das die Qualitätskontrolle funktioniert.
Das Risiko hier ins Klo zu greifen ist meiner Meinung nach gering. Die Temperaturbelastung des Lagers ist geringer, die Führung der Rollen besser.
Neue Pleuel von einem japanischen Großserienhersteller zu beziehen hört sich ja tatsächlich gut an. Die Qualitätskontrolle funktioniert dort bestimmt auch perfekt. Meine Frage geht eher in die Richtung, in welchem Motor diese Pleuel ursprünglich zum Einsatz kommen? Ist der Spender ein Viertaktmotor mit Druckumlaufschmierung oder auch ein Zweitakter mit den entsprechenden konstruktiven Besonderheiten am Pleuelfuß (z.B. radial angeordneten Durchbrechungen, Ölfangtaschen, etc.) ? Wenn es dort konstruktionsbedingt an Schmierung fehlen sollte nutzt ja auch die beste qualitätskontrollierte Härte wenig.

Wenn man diesen Satz von Dir liest, könnte man fast meinen, Du bist an der Instandsetzung der neuen Art irgendwie beteiligt: "Beides keine Methoden auf die man als Instandsetzer eine seriöse Garantie geben könnte aber es gab ja kaum Alternativen." Bist Du?
Dirk P hat geschrieben:
9. Dez 2019, 17:13
@ Schwarzarbeiter

Man kann also abwägen zwischen alten überholten Teilen oder neuen.
Sorgfalt und Erfahrung bei der Arbeit kann man wohl bei den meisten Instandsetzern erwarten.

Also liegt das Risiko für welche Teile man sich entscheidet bei jedem selbst. Teuer sind beide Varianten.

Gruß Dirk
Der Ansatz ist zweifelsohne interessant. Gleichwohl sind mir die Informationen zu den Details der Umsetzung dieser Lösung noch zu dünn. Wird denn z.B. auch der Sitz für den Innenring des 6305 bei der Überholung der Welle entsprechend aufgearbeitet? Welche Unterschiede gibt es in der Gesamtmasse Pleuel komplett alt/neu?

So fahre ich also bis zur finalen Klärung weiter herkömmlich instandgesetzte Wellen. Und die Dinger wollen bei mir einfach nicht kaputtgehen ...

Gruß Schwarzarbeiter
Nach Diktat mit der BK verreist

Dirk P
Beiträge: 29
Registriert: 23. Apr 2010, 00:25

Re: Kauf Kurbelwelle

#22 Beitrag von Dirk P » 16. Dez 2019, 11:38

Bild

Bild

Bild

Bitteschön, mach dir ein Bild!

Und jetzt erkläre mir mal bitte wo die Millionen von km herkommen sollen, die mit überholten Altpleulen zusammengekommen sein sollen. Ich behaupte, 90% der heute fahrbereiten BK`s sind Standzeuge die höchstens mal um den Kirchturm bewegt werden. Bei den wenigsten Besitzern kommen doch mehr als 1000km pro Jahr zusammen. Bei dieser Nutzungsweise halten auch Pleule mit Klapperspiel wahrscheinlich ewig. Zu ihrer Hauptnutzungszeit, also bis in die 70er aber auch noch Anfang-Mitte der 80er, gab es ja auch noch neue Pleule bei den Instandsetzern. Da hat niemand kaputte Pleule aufgearbeitet.

Und ja „Schuldig“. Ich gebe zu ich war beteiligt. Ich habe meine Kurbelwelle überholen lassen. Und noch 3 weitere Kollegen aus der Mühlhäuser Ecke. Und ja, ich habe mich mit dem Instandsetzer unterhalten darüber wie und was er tut. Mit dem Satz den du von mir zitierst gebe ich meine Meinung wieder. Die brauche ich mir nicht von einem Instandhalter in den Mund legen zu lassen.

Wie bereits geschrieben, eine überholte BK-Welle ist ein Glücksspiel. Du hattest anscheinend bisher Glück, ich habe für mich beschlossen den größten Unsicherheitsfaktor aus der Lotterie zu nehmen. Du darfst natürlich gerne weiter zocken.

Gruß Dirk

PS: auch die Anführungsstriche verhindern nicht, das du mir damit indirekt Eigennutz vorwirfst.
Zuletzt geändert von Dirk P am 16. Dez 2019, 12:55, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
derwolf1303
Beiträge: 444
Registriert: 13. Nov 2012, 13:00
Wohnort: Werder (Havel)

Re: Kauf Kurbelwelle

#23 Beitrag von derwolf1303 » 16. Dez 2019, 12:29

Hallo Dirk,

sieht ja soweit schick aus. Ist die Welle schon gelaufen, oder wird der Lagerring auf dem Stumpf der Welle noch getauscht?
Gibt es Angaben dazu, weshalb im Rahmen eines neuen Pleuels nicht gleich auf Nadellager am KoBo gewechselt wurde?

Gruß Wolfram

Dirk P
Beiträge: 29
Registriert: 23. Apr 2010, 00:25

Re: Kauf Kurbelwelle

#24 Beitrag von Dirk P » 16. Dez 2019, 12:37

Ja die Welle ist gelaufen, wie oben geschrieben ca. 2000km bisher.
Es gibt (z.Zt.) keine Pleule mit Nadellagerung oben für 15er Kolbenbolzen.

Gruß Dirk

Pom-Jensen
Beiträge: 108
Registriert: 17. Sep 2012, 10:47
Wohnort: Nähe von Görlitz

Re: Kauf Kurbelwelle

#25 Beitrag von Pom-Jensen » 16. Dez 2019, 18:34

Hallo Dirk,

nur so aus Neugierde. Gab es einen Grund, warum du den Motor wieder auseinander gerissen hast?

Gruß Jens

Dirk P
Beiträge: 29
Registriert: 23. Apr 2010, 00:25

Re: Kauf Kurbelwelle

#26 Beitrag von Dirk P » 16. Dez 2019, 19:57

Hab ich doch gar nicht. Die Fotos sind vor dem Einbau gemacht worden. Das Lager hatte ich noch gewechselt.

Gruß Dirk

Funke
Beiträge: 24
Registriert: 25. Dez 2013, 21:05

Re: Kauf Kurbelwelle

#27 Beitrag von Funke » 14. Jan 2020, 23:19

Hallo ,was ist mit den Firmen in Reichenbach was gibt es da für Erfahrungen . MfG Funke

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2059
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Kauf Kurbelwelle

#28 Beitrag von bujatronic » 16. Jan 2020, 17:30

Da das von mir ja nur wenige Motorrad-Minuten entfernt ist, habe ich mehrfach dort (sowohl bei Schafferus als auch Paul Otto Söhne) was machen lassen und war stets zufrieden. Allerdings noch nie eine Kurbelwelle...
Zuletzt geändert von bujatronic am 17. Jan 2020, 22:15, insgesamt 1-mal geändert.
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Sport-Lu
Beiträge: 1346
Registriert: 25. Aug 2005, 21:00
Wohnort: Urnshausen/Rhön (Thüringen)

Re: Kauf Kurbelwelle

#29 Beitrag von Sport-Lu » 17. Jan 2020, 21:05

bujatronic hat geschrieben:
16. Jan 2020, 17:30
Da das von mir ja nur wenige Motorrad-Minuten entfernt ist, habe ich mehrfach dort (sowohl bei Schafferus als auch Paul Otto Söhne) was machen lassen und war stes zufrieden. Allerdings noch nie eine Kurbelwelle...
Und mit jedem der beiden bin ich richtig auf die Nase bzw. auf die Geldbörse gefallen.Ich gehe da icht mehr hin.

Gruss Jörn! :mrgreen:
Metzger,Bäcker und Friseure sind in Foren Ingenieure.

Eine BK ohne Ölfleck darunter......"Das ist aber nicht original so!!"

Benutzeravatar
bujatronic
Beiträge: 2059
Registriert: 24. Okt 2010, 14:10
Wohnort: Königswalde

Re: Kauf Kurbelwelle

#30 Beitrag von bujatronic » 17. Jan 2020, 22:16

Hi, Jörn, das tut mir leid, aber kannst Du das mal etwas genauer schildern?
Ich hatte mehrfach ETZ-Zylinder, darunter die mit thermischen Problemen bekannten 300er, dort schleifen lassen, sie laufen alle noch heute.
Auch meinen 1360er Mini-Block haben sie gut gemacht. Er ist allerdings nach <100tkm momentan eingemottet.
"Vergessen Sie auch nicht, daß jedes Kraftfahrzeug wertvolles Volksvermögen darstellt, das möglichst lange zu erhalten nicht nur einen persönlichen Vorteil bringt, sondern auch eine nationale Pflicht ist!"
Obering. Siegfried Rauch

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast